Aleksandra Valeria – 140 Tage Balkan-Tiger und Brusketa

140

Titel: 140 Tage Balkan-Tiger und Brusketa

Autor: Aleksandra Valeria

Verlag: epubli

Genre: Liebesgeschichte

Erscheinungsjahr: 2013

Seiten: 228

 

Als Ana in Dubrovnik, Kroatien, geschäftlich etwas zu erledigen hat, trifft sie Darko, einen Bekannten aus Jugendzeiten wieder, der dort mit einem Weingut und einer Bar seinen Lebensunterhalt verdient. Sie verabreden sich zum Abendessen, unterhalten sich und als Ana merkt, dass Darko wohl gefallen an ihr findet, lässt sie den Abschiedsdrink sausen und kehrt ohne Abschied nach Deutschland zurück. Doch dann schreibt sie ihm eine SMS. Sie entschuldigt sich und die Beiden kommen ins Gespräch und ehe sie sich versieht steckt die verheiratete Ana, in einem heißen Flirt mit einem ebenso verheirateten Mann, der zu allem Überfluss noch 1000km von ihrer Heimat München weg wohnt. Lasst euch überraschen, wo sich die Sache hinentwickelt und ob es ein heißer virtueller Flirt bleibt.

 

Ja, die erste Frage ist wohl, warum habe ich das gelesen, dass ist nicht unbedingt mein Genre. Nun es ist der Debütroman der Autorin und ich lese sehr gerne von neuen Autoren einfach einmal zum ausprobieren, auch wenn die Erwartungen nicht immer erfüllt werden. Außerdem habe ich bei einer Verlosung eine signierte Ausgabe des Buchs gewonnen, also musste ich es natürlich auch lesen, so eine Ehre hat man eher selten.

 

Zum Buch selbst. Das Buch an sich hat keine richtige Handlung. 70% des Buches spielen als Abdrucke der SMS und Mails von Darko an Ana und umgekehrt ab. Die restlichen 30% darf man Mäuschen spielen und Anas Gedanken (welche aus der Ich-Perspektive geschrieben werden) folgen. Alles in allem stilistisch etwas gewöhungsbedürftig für jeden Leser der eine gewisse Handlung der Figuren gewöhnt ist.

Inhaltlich war das Buch für mich wirklich harte Kost. Jedem der auf absolute Schnulzen steht kann ich das empfehlen, aber für mich war es nichts. Ich hatte immer das Gefühl es müsste bald aus dem Buch raustriefen vor Leidenschaft und Gefühlsdusselei.

Die Protagonisten waren leider auch nicht ganz mein Fall. Darko der Typ, der allen Fragen und unangenehmen Dingen aus dem Weg geht und sie ignoriert, dafür aber umso machomässiger mit seinen Sprüchen ist, trifft auf Ana, welche sich als selbstbewusste Frau verkauft, in Wahrheit aber eine sehr unsichere Person ist, die nebenbei ihre extrem zickigen Phasen hat und meiner Meinung nach auch unter Stimmungsschwankungen leidet.

 

Für mich persönlich war das Buch leider nichts. Aber ich kann es nur immer wieder sagen, für jemanden der auf triefende Leidenschaft und auf Macho trifft Mäuschen steht, der wird dieses Buch sicherlich lieben.

Weils aber wirklich sehr süß von der Autorin signiert ist und das meine Büchersammlung einfach ungemein aufwertet, bekommt das Buch am Ende dann doch noch

2,5 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.