Richard Surface – Das Vermächtnis

Das-Vermachtnis--The-Legacy-9783862822263_xxl

Titel: Das Vermächtnis

Autor: Richard Surface

Verlag: Acabus

Genre: Thriller

Seiten: 364

ISBN: 978-3-86282-226-3

Gabriels Opa Max wird brutal umgebracht. Während Gabriel davon ausging, dass Max Kunsthändler war, stellt sich bald heraus, dass die Bezeichung Kunstdieb es wohl eindeutig besser trifft. Erst taucht sein ehemaliger Arbeitskollege Arthur Whyte bei Gabriel und dann überschlagen sich die Ereignisse. Was hat es mit dem mysteriösen Erbe von Max auf sich und wer sind die Leute, die dafür über Leichen gehen, um daran zu kommen? Kann das Ganze für Gabriel wirklich gut ausgehen oder geht es gnadenlos im Strudel der kriminellen Machenschaften unter?

Das Buch war wirklich große klasse. Covergestaltung war anziehend, durch den Schatten hatte es etwas geheimnisvolles, man wollte wissen, wer diese Gestalt im Schatten ist und genau so eine Schattengestalt haben wir auch das ganze Buch über gejagt. Also sehr passend. Auch der Titel beschreibt einfach das worum es in dem Buch geht, ein Vermächtnis, denn das Wort Erbe passt an dieser Stelle nur bedingt, auf das was unser Protagonist da überantwortet bekommt.
Gabriel war ein sehr netter Protagonist, der sicher einige Fehler und Schwächen hatte und einfach authentisch war. Bis auf ein oder zwei Stellen war sein Tun nachvollziehbar oder zumindest so erklärt, dass man seine Sicht der Dinge begreifen konnte, wenn auch nicht verstehen. Eine zweite wichtige Rolle in dem Buch spielte wohl die Person von Arthur Whyte, welche einerseits zwar super toll gemacht war, aber mit der man auch nie wirklich warm werden konnte. Nicht, weil sie unsympathisch war, sondern einfach, weil sie so sehr von einer Aura umgeben war, die etwas ablehnendes gegenüber allem hatte. Für ihn galt eher die Devise wer nicht mein Freund ist, ist mein Feind. Das hat es mit den Sympathien etwas schwer gemacht.
Außerdem gab es unzählig Nebencharaktere, welche zum größten Teil ihre eigene Vergangenheit und Hintergrundgeschichte mitbrachten und damit auch sehr viel Tiefe hatten. Insgesamt war die Geschichte überhaupt mit einer sehr großen Informationsfülle besetzt, sei es was die Charaktere, die Schaupläze, die Kunst oder allgemein die komplexen und sehr verstrickten Handlungsstränge angeht. Das fordert auch die ganze Aufmerksamkeit des Lesers ein und sorgt dafür, dass man dieses Buch nicht einfach mal schnell nebenher lesen kann. Wer es dennoch so handhabt, dürfte sehr schnell den Überblick verlieren und keine Freude mehr an dem Buch haben.
Warum das Buch trotzdem keine volle Punktzahl bekommen wird ist schnell erklärt, allerdings würde es zu sehr spoilern, wenn ich ins Detail gehe. Es gibt einfach ein paar Stellen, welche mir etwas zu übertrieben bzw. unglaubwürdig erscheinen, welche aber für den Fortgang der Geschichte große Auswirkungen haben. Diese beeinträchtigen das Gesamtbild ein wenig, allerdings macht es dennoch viel Spaß und ist einfach ein super Buch, dem das auch keinen Abbruch tut. Von mir gibts eine Leseempfehlung und

4 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.