Barbara Borsowski Utzinger – Du wirst nicht überleben

therde2

Titel: Du wirst nicht überleben

Reihe: Therdeban (Teil 2)

Autor:  Barbara Brosowski Utzinger

Verlag: Books on Demand

Genre: Phantasy

Seiten: 394

ISBN: 9783734791130

Ein ganzes Jahr ist schon vergangen seit Francesca aus ihrer Welt entführt worden ist. Trotz der vielen widrigen Umstände hat sie sich im Haushalt von ihrem Besitzer Creel eingelebt und macht das Beste aus ihrer Situation. Sie fühlte sich sicher. Zumindest bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem ein neuer Feind in ihr Leben tritt und sie zur Flucht zwingt. Begleitet wird sie von einem alten Weggefährten, der mit der Zeit ihr Geliebter wurde und ihrem Adoptivsohn Chesla. Die drei versuchen ihr Leben zu meistern, aber die dunklen Wolken, die über Therdeban aufziehen, verschlucken auch die kleine Familie. Alte und neue Freunde sowie Feinde begegnen Francesca auf ihrem Weg, an dessen Ende sie sich auch noch mit den ältesten und mächtigsten Kreaturen dieser Welt auseinandersetzen muss. Wird Francesca es schaffen in dieser unwirtlichen Welt zu überleben oder sind die Gefahren doch zu groß.

Das Cover zeigt Francesca und einen alten Bekannten: Nämlich Terdil. Anfangs hatte ich ihn noch nicht erkannt, aber nachdem ich das Buch beendet hatte, war es mir klar. Vor allem das Halsband, das Francesca trägt, hat mich auf dieses Schluss gebracht. Das Cover ist schön gemacht, aber mir hat das Cover des ersten Bandes besser gefallen. Es war mysteriöser und die Rückansicht von Creel hatte damals einfach einen besseren Effekt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir die Gesichter der Keilan nicht ganz so menschlich vorgestellt habe. Natürlich gibt es von den einzelnen Figuren immer wieder Skizzen, aber die waren nicht so detailliert wie hier auf dem Cover, sodass man noch ein wenig seine Fantasie spielen lassen konnte. Dass ausgerechnet diese beiden auf dem Cover sind, hat seine Berechtigung, die man am Ende des Buches erkennen kann. Auch der Titel passt zum Buch, denn ich habe mich wirklich sehr oft gefragt wie Francesca aus den ganzen Situationen in die sie gerät, bzw. sich selbst stürzt, lebend wieder herauskommen soll. Wieder muss sie sich durch diese menschenfeindliche Umgebung kämpfen um ihre Ziele zu erreichen.

Die Protagonistein Francesca kann einem wirklich Leid tun. Natürlich kann sie nicht völlig ungeschoren davonkommen, aber was das Mädchen da durchstehen muss, grenzt schon fast an Sadismus seitens der Autorin. Was hat Francesca ihr nur getan, dass sie gar so sehr leiden muss? Einem normalen Menschen hätte schon die Hälfte der Erlebnisse in den Wahnsinn getrieben und ich frage mich wie die junge Protagonistin überhaupt noch schlafen kann. Sie muss regelrecht von Alpträumen heimgesucht werden. Andererseits hat sie für so etwas keine Zeit, denn sie muss um ihr Leben kämpfen und funktionieren. Sie ist stark, dickköpfig und lässt sich von niemanden etwas sagen. Sie opfert sich für diejenigen die sie liebt regelrecht auf und will viele Dinge ohne Hilfe zurechtrücken, was ihr nicht immer gut bekommt. Trotzdem ist alles sehr glaubhaft geschrieben, denn in diesem Buch ist die Liebe Francescas größter Antrieb. Sei es nun die Liebe zwischen Mann und Frau oder die Liebe von einer Mutter zu ihrem Kind. Vor allem die Liebe zu ihrem Adoptivsohn hat sie immer wieder aufstehen und immer weiter machen lassen, egal wie erschöpft oder verletzt sie auch war. Das hat mir richtig gut gefallen.

Das Buch ist spannend, ernst, tragisch, hatte aber auch sehr viele lustige und teilweise auch romantische Momente. Soweit die Romantik in einer Welt voller Menschenfresser eben gehen kann. Eine gelungene Abwechslung wie man sieht. Vor allem eine Wendung etwa zur Mitte des Buches, hat mich sehr überrascht, aber mir auch sehr gefallen. Dadurch wurde die ganze Sache noch spannender als sie sowieso schon war.Ich konnte jedenfalls, als ich einmal angefangen hatte, fast nicht mehr aufhören. So sehr hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Die Zeichnungen, die man schon aus dem ersten Band kennt, lockern die Geschichte einerseits auf,  unterstreichen andererseits auch wichtige Szenen, in dem zum Beispiel die Mimik einer Person dargestellt wird. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, sodass man das Buch relativ schnell durch hat. Auf den dritten und letzten Band bin ich jedenfalls schon sehr neugierig und hoffe, dass er in Sachen Spannung mit diesem mithalten kann, denn nach diesem Buch frage ich mich wirklich was da noch kommen könnte. Naja, ich lasse mich überraschen.

Von mir gibt es auf alle Fälle eine Leseempfehlung für alle Phantasyfreunde, die damit Leben können, dass die Protagonistin ziemlich viel einstecken muss und

5 von 5 Punkten.

One Response to Barbara Borsowski Utzinger – Du wirst nicht überleben

  1. RBrosowski sagt:

    Hat dies auf Atelier Oechsli rebloggt und kommentierte:
    Eine wunderschöne Besprechung des zweiten Bands von Therdeban! Vielen Dank hierfür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.