Claudia Broicher – Die Zeit danach

zeitdanach

Titel: Die Zeit danach
Autor:  Cordula Broicher
Verlag: Quindie
Genre: Roman
Seiten: 268
ISBN: 9781495971844

Obwohl schon zehn Monate seit dem Tod ihres Mannes Joachim vergangen sind, quält sich Anna immer noch noch mit Selbstvorwürfen. Was hat den anerkannten und erfolgreichen Internisten in den Selbstmord getrieben und warum hat er keinen Abschiedsbrief hinterlassen? Hätte sie seinen Tod verhindern können, wenn sie nur aufmerksamer gewesen wäre? Ihre zwei besten Freundinnen versuchen sie immer wieder aufzubauen und von ihren Grübeleien abzulenken, aber die ersten Erfolge gelingen erst Thomas Wegener. Dieser ist ganz neu in die kleine Stadt Zülpich gezogen und hat dort eine Buchhandlung eröffnet. Schon bei der ersten Begegnung zwischen ihm und Anna hat es kräftig gefunkt und Anna gerät in einen gewaltigen Zwiespalt. Einerseits fühlt sie sich schuldig, sich, so kurz nachdem sie zur Witwe wurde, wieder zu verlieben, andererseits will sie ihr Leben fortsetzen und nach vorne schauen. Wie wird es Anna ergehen und welche Höhen und Tiefen muss sie in den folgenden Tagen und Wochen durchleben?

Das Cover zeigt eine Wiese voller Narzissen. Warum gerade diese Blumenart für das Cover gewählt wurde, erschließt sich meiner Meinung nach am Ende des Buches. Vorausgesetzt man weiss, welche Bedeutung Narzissen haben. Was mich allerdings ein bisschen stört ist die Tatsache, dass die Blüten nur im oberen Drittel zu sehen sind. Es ist für meinen Geschmack etwas zu grün, auch wenn die Farbe in dem Buch auch eine gewisse Bedeutung hat. Insgesamt ist das Cover aber ganz gut geworden. Der Titel meint anscheinend die Zeit nach Joachims Tod. Denn zehn Monate nach seinem Ableben, beginnt die Handlung der Geschichte und man verfolgt sie über mehrere Wochen in denen einiges im Leben von Anna geschieht und auch so einige Geheimnisse der Vergangenheit aufgedeckt werden.

Die Protagonistin Anna ist eine temperamentvolle, dickköpfige, aber dennoch liebenswerte Person, die sich gerade in einer Lebenskrise befindet. Sie hat ihren Mann von Herzen geliebt und hadert sehr mit seinem Suizid, da sie sich immer wieder die Frage stellt, warum sie nicht erkannt hat, wie schlecht es um ihn steht. Dass von ihrer älteren Tochter, mit der sie schon seit langem kein gutes Verhältnis mehr hat, ebenfalls Vorwürfe kommen, macht die Sache nicht besser und deshalb haben Annas jüngere Tochter sowie ihr beiden besten Freundinnen einiges zu tun, damit diese nicht in Selbstzweifel versinkt.

Thomas, sozusagen der zweite Protagonist, ist ein Jurist, der seinen Job an den Nagel gehängt und sein Hobby, Bücher, zum Beruf gemacht hat, indem er eine Buchhandlung eröffnet hat. Er hat einen erwachsenen Sohn, der in der Handlung jedoch keine allzugroße Rolle spielt, ist ruhig, ausgeglichen und hilft Anna mit allem zurechtzukommen. Ein Gentleman wie er im Buche steht. Was allerdings nicht heißt, dass er keine Fehler macht oder Schwächen hat. Auch Thomas kann ein richtiger Dickkopf sein, sodass Anna und er auch ab und an aneinander geraten. Allerdings weiß er meistens wann er nachgeben und sie mit ihren Gedanken alleine lassen muss.

Die Idee hinter der Geschichte war jetzt nicht wirklich etwas neues, aber durch eine kleine Nebenhandlung, die zwischendurch immer wieder eingefügt würde, wurde ein angenehmer Spannungsbogen aufgebaut, sodass man doch versucht war immer weiter zu lesen. Das diese Nebenhandlung mit der Haupthandlung am Ende zusammengeführt wurde, hätte meiner Meinung nicht unbedingt sein müssen, aber es gab dadurch eine interessante Wende und vor allem noch einen richtig spannenden Moment. Obwohl mir irgendwie die ganze Zeit bewusst zwar, dass es dazu kommen könnte, hat mich die Entscheidung der Autorin doch überrascht, diese Szene einzubauen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle Freunde von Liebesromanen, die locker und humorvoll geschrieben sind und auch spannende Momente haben, sowie

4 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.