Jeff Kinney – Von Idioten umzingelt

idioten

Titel: Von Idioten umzingelt
Reihe: Gregs Tagebuch (Band 1)
Autor: Jeff Kinney
Verlag: Baumhaus
Genre: Comic-Roman
Seiten: 218
ISBN: 978-3-8432-0005-9
Preis: 8,99€ (TB)

Gregs Mutter ist ja so uncool. Tagebücher sind doch nur was für Mädchen und sie musste ihm ja unbedingt eines besorgen. Als ob er so etwas benutzen würde. Naja wenn es schon mal da ist, dann kann man ja einfach seine Memoiren reinschreiben, denn schließlich ist man später reicht und berühmt und hat keine Zeit mehr dafür. Also beginnt Greg damit sein „Tagebuch“ vollzuschreiben und –zuzeichnen und entführt uns in die Welt seiner nervigen Eltern, eines ekligen Stinkekäses und nerviger Lehrer.

Das Cover ist sehr schlicht. Es ist komplett in einem Braunton gehalten und hat am Buchrücken Streifen, die ihm eine Ringbuchoptik verpassen sollen. Außerdem ist rundherum an den Rändern entlang eine Naht zu sehen, welche diesen Effekt noch verstärkt. In der Mitte sieht man eine Zeichnung von einem ziemlich missgestimmten Greg auf einer herausgerissenen Seite, welche mit Hilfe von Tesastreifen aufgeklebt ist. Insgesamt passt das Cover gut für die Tagebuchoptik und ist, auch wenn es eher schlicht gehalten ist, so fällt es durch die Zeichnung auf und manchmal ist weniger eben mehr. Der Titel passt ebenfalls sehr gut zu dem Empfinden eines pubertären Highschoolschülers.

Greg an sich ist ein lustiges Kerlchen mit einer Menge Flausen im Kopf. Er hat die üblichen Probleme in seiner Schule und mit seinen Freunden und eigentlich wäre er ein Junge wie jeder andere auch, wenn er nicht auf diese unterhaltsame Art Tagebuch schreiben würde und uns zum schmunzeln bringen würde. Ich denke, dass Kinder sich sehr gut in Greg hineinversetzen können und sofort mit ihm warm werden, was sicher auch einen Teil des Erfolgs dieser Bücher ausmachen wird.

Die Geschichten von Greg sind aber nicht nur lustig und unterhaltsam sondern haben auch immer noch Lösungsvorschläge oder Hintergrundinfos, welche Kindern Anregungen liefern, sollten sie einmal in ähnliche Situationen kommen. Dies alles in diese kleinen, eigentlich sehr schlichten Illustrationen zu stecken und dann ein wenig Tagebuch darum zu bauen, war schlichtweg ein Geniestreich des Autors, denn ich denke, damit hat er sich einen Zugang zu Kindern in der Pubertät geschaffen, welche sonst eigentlich kein Buch in die Hand nehmen würden.

Ich persönlich bin jedenfalls sehr begeistert und kann das Buch nur empfehlen. Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich mir auch die weiteren Bände der Reihe zulegen werde. Dementsprechend gibt es von mir

5 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.