[Monjas Mittwoch] André Wegmann – Bücher mit Gänsehautgarantie

Monja

Hallo meine lieben Lesesüchtigen und die, die es vielleicht noch werden wollen!
Ja, ich weiß, ich lasse mich immer über das Wetter aus, aber was gibt es schöneres als den Beitrag für euch auf dem Balkon zu tippen, neben mir einen Latte Macchiatto und das bei herrlichstem Sonnenschein? Es ist großartig!
Natürlich lese ich hier auch und genieße die noch freie Zeit, die alsbald wieder ihr Ende findet. Ich konnte aber Kraft und Sonne tanken und hoffe, das könnt ihr auch.
Heute habe ich einen echten Leckerbissen für euch – natürlich literarischer Natur ;)
Mich verschlägt es ja in so einige Genres und ein Autor ist wirklich Spezialist, wenn es um Horror und neuerdings auch Thriller geht. Er schreibt so bildhaft, das es einem echt den Atem verschlägt und man mit Herzklopfen in jede Ecke linst. Ich liebe diese Storys. Es handelt sich um André Wegmann. :)

Der Autor:

André Wegmann

André Wegmann ist 38 Jahre alt, lebt in der niedersächsischen Kleinstadt Friesoythe und arbeitet seit 2011 als Texter und Autor. Zunächst hat er sich mit diversen Veröffentlichungen im Horror-Genre einen Namen gemacht, die überwiegend sehr gute Kritiken erhielten. Seit August diesen Jahres ist nun mit „CAUGHT – In den Fängen des Bösen“ ein Thriller von ihm erhältlich, der an der Nordsee spielt und in dem der Privatermittler Michael Jesko bei seinem ersten Fall dem Verschwinden der siebzehnjährigen Jessica nachgeht.
Hobbys: Lesen, Schreiben, Musik hören, Fitness, Wandern.

Und was ich noch dazu schreiben kann ist, das er ein sehr netter und sympathischer Autor ist, der sich auch nicht zu schade ist, mit seinen Lesern über seine Bücher zu plaudern.

So, hier habe ich zwei Rezis für euch von wirklich tollen Geschichten:

Albino Devil

Albino Devil André Wegmann

Kurze Inhaltsangabe:
Eine unberührte Naturlandschaft. Eine fast vergessene Legende. Die Brut der Hölle, die einen harmlosen Abenteuerurlaub in ein blutiges Schreckensszenario verwandelt. Larissa bricht mit drei Freunden zu einem Camping-Trip in den rumänischen Karpaten auf. Phantastische Naturimpressionen, Lagerfeuerromantik und tanzende Hormone sorgen schnell für eine ausgelassene Stimmung, die auch nicht von der Legende des Albino Teufels getrübt wird, von der Medizin-Student Marc erzählt. Schnell jedoch hält der Trip in die Berge mehr Abenteuer für die Gruppe bereit, als ihnen lieb ist. Zudem bemerkt Larissa, dass Marc ein Geheimnis vor den anderen verbirgt. Bald schon entwickelt sich der Ausflug zu einem blutigen Albtraum – und einem Kampf um das nackte Überleben. Abenteuer, Sex und Horror! Der neue, spannende Roman von André Wegmann. Das Buch enthält explizite Sex- und Gewaltszenen.
(Quelle: Klappentext von „Albino Devil“ von André Wegmann)

Schreibstil, Protagonisten, Sonstiges:
Wieder mal eine sehr gut geschriebene Horrorgeschichte, die den Leser durchlesen läßt. Die Story jagt einem Schauer über den Rücken, ist grausig und so authentisch geschrieben, als könnte das wirklich passieren (nun ja wer weiß, was es in so abgelegenen Orten alles gibt?). André Wegmann weiß, wie man den Leser fesselt und die Fantasie anregt – einfach großartig.
Auch die vielen Details der Orte, die Realitätsnähe und vieles mehr überzeugen.
Die Protagonisten sind sehr gut erklärt und haben alle einen eigenen individuellen Charakter, was bei Horrorgeschichten ja oft auf der Strecke bleibt. Die Spannung ist zum Greifen und das Ende leicht offen, wie es André Wegmann ja gerne macht.
Das Cover ist einfach passend, da braucht es keine weiteren Erläuterungen.

Eigene Meinung:
Ich mag die Horrorstorys von André Wegmann sehr gerne, für mich ist er ein Meister, was dieses Genre angeht. Die Geschichten sind gut durchdacht und haben immer soviel Authentizität, das man noch lange nach dem Lesen darüber nachdenkt. Auch seine Monster wirken so real, als könnte es sie wirklich geben – eine grausige Vorstellung, aber sehr gut gemacht.
Ich gebe fünf Sterne!

Habitat – Im Revier der Skulks

HABITAT Im-Revier-der-Skulks André Wegmann

Kurze Inhaltsangabe:
Die Thülsfelder Talsperre – ein malerischer Stausee im Oldenburger Münsterland, umgeben von einer wunderschönen, vielseitigen Landschaft, die als beliebtes Erholungsgebiet dient. Lisa und Chris haben sich im Internet kennengelernt und kommen hierher, um einen kleinen Liebesurlaub zu genießen. LKW-Fahrer Gerd wird von Depressionen geplagt und hofft auf ein paar ruhige Tage, um wieder mit sich selbst und seiner belastenden Familiensituation klarzukommen. Spontan entschließen sich die drei an einer abendlichen Fackelwanderung teilzunehmen, die um die Talsperre herum führt. Doch jenseits des romantischen Fackellichts lauert etwas unfassbar Böses in den düsteren Schatten rund um den Stausee. Die gemütliche Wanderung verwandelt sich in einen Albtraum und in einen schrecklichen Kampf um das nackte Überleben, den manch einer mit dem Tod bezahlen wird. Vielleicht sogar jeder. Ein idyllisches Erholungsgebiet mitten im Herzen Niedersachsens, eine romantische abendliche Fackelwanderung und ein unsägliches Gräuel. Die Jagd beginnt … und die Beute bist Du! Horror, Sex und Spannung! „Habitat“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autoren Isabell Schmitt-Egner und André Wegmann. Zwei Autoren – zwei voneinander unabhängige Geschichten – doppelter Lesespaß! In der Taschenbuch-Ausgabe von „Habitat“ sind beide Storys enthalten, als Kindle-Ebook erscheinen sie einzeln. Lesen Sie auch „HABITAT – Im tödlichen Gehege“ von Isabell Schmitt-Egner.
(Quelle: Klappentext „Habitat- Im Revier der Skulks“ von André Wegmann)

Schreibstil:
Der Autor schafft es, den Leser in eine unglaubliche Szenerie zu entführen, die aber stark im Gedächtnis haften bleibt. Die Horrorelemente sind genial ausgearbeitet und wirklich glaubwürdig, obwohl man eigentlich weiß, das es sowas nicht geben kann (oder?). Die Spannung ist immer gegenwärtig und steigt immer wieder an, so das es keine Pausen in der Story gibt. Adrenalinausschüttung ist garantiert. Für Horrorliebhaber ist diese Kurzstory ein echtes Sahnestück.
Die Protagonisten sind sehr authentisch, mit normalen Problemen und einem normalen Leben, die einfach in diese Geschichte reinrutschen und leider nicht mehr alle rauskommen. Man fiebert unglaublich mit den einzelnen Charakteren mit, lebt ihre Angst, ihre Panik, ihre Hoffnung. Doch gibt es Hoffnung?

Eigene Meinung:
Mich hat die Story wirklich geflasht. Ich lese gerne Horror und bin da echt verwöhnt, aber André Wegmanns Geschichten hauen mich regelmäßig vom Hocker. Sie sind einfach sehr gut geschrieben, auf ihre eigene Art immer irgendwie glaubwürdig. Das ist echt gruselig (was es ja wohl auch sein soll)! Ich kann mir diese Szenarien nur zu gut vorstellen – schauder! Was ich ebenfalls wirklich klasse finde, sind die vielen Überraschungen, die das Buch trotz seiner Kürze bereit hält. Auch das Cover passt richtig gut zu der Story. Ich gebe sehr gerne schaurige fünf Sterne!
Ach ja, zu diesem Buch gibt es einen zweiten Teil, der in Gemeinschaftsarbeit mit der Autorin Isabell Schmitt- Egner entstanden ist: Habitat – Im tödlichen Gehege (also ich werd ihn lesen).

Sooo und nun möchte ich nochmal darauf hinweisen (in der Autorenvorstellung wurde es kurz erwähnt), das ein neues Buch von André Wegmann, das Licht der Welt erblickt hat. Dieses mal keine Geschichte aus dem Genre Horror, sondern ein Thriller. Und zwar „CAUGHT – In den Fänge des Bösen“. Ich werde ihn alsbald lesen und bin schon supergespannt, was André sich hier hat einfallen lassen.
Nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Gruseln

Eure immer noch lesewütige
Monja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.