[Blogtour] Das Sternenlied – Eine Saga, die mein Leben veränderte

Sternenstaub Blogtour Sylvia Rieß

Hallo ihr Lieben,

nachdem ihr die letzten Tage schon bei Eva, Nadja und Sabrina ganz tolle Beiträge rund um den Stern von Erui lesen konntet, darf ich heute über ein sehr persönliches Thema mit euch sprechen.

Können Bücher wirklich Leben verändern?

Dass jedes einzelne Buch das Leben seines Autors verändert, ist euch sicherlich nichts Neues, und so war es auch bei Sylvia Rieß. Seit ihrer Teenagerzeit war der Stern nicht nur in ihrem Kopf, sondern auch in ihrem Herzen. Sie hat ihn viele Jahre in sich getragen, gehegt, gehütet und immer wieder überarbeitet, bis sie ihn schließlich 15 Jahre später auf die Welt losgelassen hat.
Autoren werden oft gefragt, wie viel ihr Leben Einfluss auf die Bücher hat, doch wir vergessen immer zu fragen, was die Bücher mit ihrem Leben machen. Sylvias Sternenlied hat ihr Leben nicht nur dahingehend verändert, dass sie sich selbst mehr Routinen zugelegt hat, um neben ihrem stressigen Leben als Tierärztin auch noch schreiben zu können, sondern sie hat auch immer mehr ihrer Figuren aus dem Buch später im echten Leben getroffen und diese Menschen liebgewonnen, ja sogar einen davon geheiratet. Wenn das keine Veränderungen sind, dann weiß ich auch nicht.

Doch nicht nur Sylvias Leben hat sich durch die Sternenliedsaga maßgeblich verändert. Auch mein Leben hat es direkt beeinflusst, (hat sich maßgeblich geändert), nachdem mir Sylvia den ersten Band der Reihe vorgestellt hat. Auch wenn ich wohl der schlimmste Fan dieser Saga bin, denn ich habe sie bis heute nicht zu Ende gelesen, möchte ich heute unsere Geschichte – meine und die des Sterns – erzählen.

Es war einmal…

… eine Autorin, die mir eine Mail schrieb… und hier hätte unser Märchen auch schon wieder enden können, denn wer kennt solche Mails nicht? … Keine Anrede, nur ein Werbetext, keine wirklichen Hinweise auf den Titel und statt einer Grußformel ein Link zur Webseite. Solche Mails enden bei mir meistens im Papierkorb, denn ich mag keine Massenmails. Trotzdem hat mich irgendwas angesprochen… ich glaube, es war die Kreativität in dem Fahndungsaufruf, weil man daraus die Mühe erkennen konnte, die sich die Autorin gemacht hatte.

Bildschirmfoto 2017-01-11 um 23.49.22
Bildschirmfoto 2017-01-11 um 23.18.55

Auf jeden Fall habe ich zurückgeschrieben und nachgefragt. Nachdem die liebe Autorin aber keine Prints rausbringen und ich nicht auf dem Reader lesen wollte bzw. auch keinen hatte, habe ich ihr einfach das erste Interview angeboten und wie das immer so ist, man kam ins Reden.
Zunächst waren es eher die ganz normalen Alltagsdinge als Bloggerin und Leseratte, wie Blogtourorganisation, Facebookseitenaufbau und ähnliches, die unsere Gespräche am Laufen gehalten haben, doch schon sehr bald wurde es immer persönlicher. Wir haben uns privat ausgetauscht, über Probleme geredet und miteinander rumgesponnen. Aus einer dieser Spinnereien wurde meine Agentur, zu der ich sonst niemals den Mut gefunden hätte, aus einer anderen eine Gesamtausgabe des Sterns. Wir haben uns bereits 2x getroffen, trotz beidseitiger Kamerascheuheit ein Videointerview gemacht und einen ganzen Haufen Blödsinn zusammen ausgeheckt.

Inzwischen kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass Sylvia eine sehr gute Freundin für mich geworden ist und es fühlt sich überhaupt nicht an, als würden wir uns erst knappe 2 Jahre kennen, sondern eher unser ganzes Leben lang.

Die Sternenliedsaga hat mein Leben auf eine Weise beeinflusst, die ich niemals für möglich gehalten hätte: Band 1 schenkte mir den Mut zur Selbstständigkeit, Band 2 schenkte mir eine wunderbare Freundin und Band 3 schenkte mir ein paar wundervolle Projekte für die Zukunft (Letzteres sogar mit ganz viel Glitzer).

Ich habe nicht das Gefühl, dass ich der Sternenliedsaga und ihrer Bedeutung in meinem Leben mit diesem Post auch nur annähernd gerecht werden kann, aber es ist einfach so furchtbar schwer, ein Herz voller Liebe und Hoffnung zu beschreiben, was mir diese Reihe geschenkt hat.

Warum habe ich sie noch nicht gelesen?

Fairer Weise muss ich sagen, dass ich inzwischen angefangen habe und ich die Bücher alle schon zig mal verschenkt habe, weil ich weiß, dass sie gut sind. Aber sind wir ehrlich: Welches Buch kann die Erwartungshaltung, die zwangsläufig entsteht, wenn es ungelesen schon so viel in deinem Leben bewirkt, erfüllen?

Ich denke, ich möchte es einfach als ein kleines Wunder in meinem Leben in Erinnerung behalten und es nicht entzaubern. Osterhase und Christkind sind schließlich auch nur solange wirklich magisch, wie man nicht weiß, dass es Mama und Papa sind. Natürlich sind die Geschichten um sie immer noch toll, auch wenn man ihre wahren Gesichter kennt, aber es fehlt eben das Fünkchen Magie, das den Zauber komplett macht und genau so geht es mir mit dem Sternenlied. Ich habe Angst davor es zu entzaubern. Trotzdem… irgendwann kommt der Moment, da werde ich es auch beenden und schauen, ob der Zauber trotzdem anhält.

So ihr Lieben,
das wars für heute von mir. Morgen gehts bei Susanne weiter.

Aber natürlich dürft ihr heute auch bei mir noch ein Los sammeln und in den Lostopf hüpfen.
Beantwortet einfach folgende Frage:

Habt ihr in eurem Leben auch schon dieses eine Buch / diese eine Reihe getroffen, die alles andere auf den Kopf gestellt hat?

Was es zu gewinnen gibt? Schaut mal hier:

Sylvia Rieß und die Sternenliedsaga

Copyright Sylvia Rieß

Teilnahmebedingungen:
  1. Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis der Eltern.
  2.  Es wird keine Haftung für den Postweg übernommen.
  3.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  4.  Barauszahlung der Gewinne ist ausgeschlossen.
  5. Der Versand der Gewinne erfolgt nur nach Deutschland.
  6. Der/Die Gewinner sind im Falle eines Gewinns mit namentlicher Nennung auf den Seiten und Facebookseiten der teilnehmenden Blogs und des Autors einverstanden
  7. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen als im vollem Umfang akzeptiert.

Und die anderen Tourtermine gibt es natürlich auch noch von mir:

09. Januar 2017
Wünsche, Erwartungen, Hoffnungen – und davon jede Menge
bei Nadja von Bookwormdreamers

10. Januar 2017
Im Wandel der Zeit – eine besondere Perspektive des Sterns
bei Eva-Maria von Schreibtrieb

11. Januar 2017
Magische Herzen – Das Geheimnis der letzten Seite
bei Sabrina von Fantasy Books

12. Januar 2017
Das Sternenlied – Eine Saga, die mein Leben veränderte
bei mir

13. Januar 2017
Schluss. Aus. Vorbei? – Ein letztes Interview
bei Susanne von Äppelwoi meets Astra

9 Responses to [Blogtour] Das Sternenlied – Eine Saga, die mein Leben veränderte

  1. jenny siebentaler sagt:

    Ja habe :-) Bei den Bücher Reihen der Hexenschwestern von Yasmine Galenorn und vor allem bei der BLACK DAGGER Bücherreihe – meine Absoluten Lieblinge sind und alle Bände der Reihen besitze und so stolz darauf bin denn auch die einzigen Bücher sind die es schaffen mich auch gedanklich und bildlich alles vorstellen zu können was die geschichten und deren Personen betrifft! :-)

  2. monerl sagt:

    Liebe Sabrina,
    danke für diesen sehr persönlichen Post! Es ist toll, wie Freundschaften entstehen können und wie tief sie gehen, obwohl man sich nur kurze Zeit kennt.

    Mein Lieblingsbuch, das mich verändert hat heißt:
    „Wenn ich einmal groß bin“ von José M. de Vasconcelos. Es ist auch unter dem Titel „Mein kleiner Orangenbaum“ zu finden. Es hat sich tief in mein Herz gegraben und meine Emotionen verstärkt. So eine Wortgewalt, so ein feines Buch, so zart und doch wie ein Pfeil. Mit diesem möchte ich begraben werden, so sehr ist es mir ans Herz gewachsen.
    Ganz liebe Grüße,
    monerl

  3. Hallo Sabrina,
    vielen Dank für die vielen privaten Einblicke in euer Leben, ich mag es, die Menschen hinter den Zeilen wenigstens ein bisschen kennenzulernen. Wahrscheinlich habt ihr euch genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort kennengelernt
    Zu der Frage: Natürlich spielen Bücher eine große Rolle in meinem Leben, aber ich weiß keines, das einen solch großen Einfluss darauf genommen hat, also: Nein
    Liebe Grüße
    Tanja

  4. Bettina Hertz sagt:

    Liebe Sabrina,
    Dankeschön für deinen tollen Beitrag, der hat mir so richtig gut gefallen. Bücher haben seit jeher eine große Bedeutung für mich. Es gibt keine Einzeltitel, die nun mein Leben veränderten, aber ich verbinde oft mit gelesenen Geschichten Erlebnisse in meinem Leben, die dann für immer haften bleiben. In Erui bin buchstäblich durch Zufall hereingestolpert. Ich habe den ersten Teil als eBook gewonnen und dachte, kannst ja mal schnell reinlesen. Und dann war es um mich geschehen. Mit schnell reinlesen würde nix, diese Lesereise muss man einfach genießen und es sind ja auch ein „paar“ Seiten zu bewältigen. Außerdem entstand eine wunderbare Freundschaft zu Sylvia Rieß, wenn auch „nur“ virtuell. Erui begleitete mich viele Wochen am Krankenbett meiner Mama, es waren die harmonischsten, aber auch traurigsten Stunden in 2016. Liebe Sabrina, ich kann dir nur raten, lies diese wunderbaren Bücher, du wirst sie auch nicht entzaubern, denn der Zauber ist STARK :-), dafür hat die Sylvia schon gesorgt. Ich hab sie sogar schon zweimal gelesen und musste schmunzeln, als ich wieder einen versteckten Hinweis entdeckte, den ich beim ersten Mal völlig überlesen habe, da es oft so spannend war.
    Liebe Grüße, Bettina Hertz

  5. Daniela Schiebeck sagt:

    Alles auf den Kopf würde ich nicht sagen, aber es gab einige, die mir wirklich riesig gefallen haben, wie z. B. Sternendiamant.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  6. Anni Oettershagen sagt:

    Hallo Sabrina,
    danke für den tollen Beitrag. Ich habe schon viele tolle Bücher gelesen, die mich echt begeistert haben, aber auf den Kopf gestellt hat mich bisher noch keins.
    Liebe Grüße,
    Anni

  7. Jasmin sagt:

    Hallo Sabrina,
    Ich habe auch schon viele tolle Bücher gelesen.
    Aber ich denke wirklich auf den Kopf gestellt und zum Denken angeregt haben mich „ein ganzes halbes Jahr“ und „du neben mir“.
    Beide Bücher handeln von einem schweren Schicksal, und beide sind sehr tiefgründig sodass man einfach drüber nachdenken muss, was man mit seinem Leben so machen will und was man vielleicht noch erreichen oder auch sehen möchte.

  8. Tiffi2000 sagt:

    Hallo,

    für mich war das Harry Potter, da mich diese Reihe erst wirklich zum lesen gebracht hat :)

    LG

  9. Sylvia Rieß sagt:

    Auch für mich ist es immer wieder faszinierend, wenn ich drüber nachdenke, was der Stern in mir verändert hat.
    Ich hatte so viel Angst davor, ihn auf die Welt loszulassen, dass ich wirklich lange mit mir gerungen habe.
    Andererseits weiß ich heute auch, dass diese Geschichte einfach die Zeit brauchte, um zu reifen. Oder vielleicht musste auch ich erst reifen.
    Wer weiß das schon?
    In jedem Fall ist es einfach phänomenal und für mich noch immer unfassbar und magisch, was dieses Buch verändert hat. Für mich und dich und alle, die ich ohne jene Zeilen nicht kennengelernt hätte.
    Das ist für mich das größte Geschenk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.