[Krimitour] Erntedank in Vertikow, Ermittlungstag 5

Hallo ihr Lieben,

leider sind wir schon wieder am letzten Tag unserer Krimitour zu »Erntedank in Vertikow« angelangt. Gestern hatte euch Marie ja die Frage gestellt, von wem ihr glaubt, dass er Peer am ehesten helfen würde. Nun, ihr habt fleißig gerätselt, aber hättet ihr vermutet, dass es gerade Peggy, die Frau des Pfarrers, sein würde. Naja, zumindest hat es den Anschein, denn sie meldet sich dafür. Wir sind uns nur nicht sicher, ob es ihr dabei wirklich darum geht, Peer zu helfen, oder sie nicht doch vielmehr daran interessiert ist, ihn daran zu hindern, Vertikow aufzumischen. Nun ihr werdet es lesen ;)

Ich darf mich heute unter dem Motto »Alle sind komisch – und nun?« mit der Frage beschäftigen, wo Peer ansetzen soll. Bei Phinchen habt ihr ja schon gelesen, dass die Lage des Falls nicht wirklich eindeutig ist und genau das, macht auch uns zu schaffen.

Peer und wir stehen nun vor mehreren Ansatzpunkten:

1. Die Alkoholgerüchte:
Unser Opfer soll ja – laut Aussagen einiger Dorfbewohner – unter Alkoholproblemen gelitten haben. Ihre beste Freundin dementiert die Vorwürfe jedoch entschieden.
Was ist denn nun dran an den Gerüchten? Handelt es sich um böse Verleumdung? Ist es die Wahrheit und es war doch nur ein Unfall?

2. Eriks Aussage:
Er ist einer der ersten am Tatort und berichtet dann noch von einem früheren Vorfall für den es keine weiteren Zeugen gibt. Im Dorf erzählt man sich, dass er mit dem Opfer Streit hatte.
Worum ging es in dem Streit genau? Reichen die Streitigkeiten als Motiv? Ist er Zeuge oder Tatverdächtiger?

3. Die Ärztin:
Sie bringt die Alkoholgerüchte als erste ins Spiel. Außerdem fertig sie die Leiche ohne genauere Untersuchung ab und sorgt dafür, dass sie nicht obduziert wird.
Warum will sie keine Obduktion? Warum besteht sie so sehr darauf, dass das Opfer im Suff verunfallt ist? Was verbirgt sie?

4. Die seltsame Einladung
Das Opfer befand sich auf dem Weg zu einer Familie. Diese hatte sie laut eigener Aussage gegenüber Peer und Sascha eingeladen, doch die Familie weiß nichts davon, denn sie ist mit dem Opfer zerstritten.
Warum sollte das Opfer eine Einladung erfinden? Lügt die Familie bei ihrem Dementi? Gibt es eine dritte Partei, die das Opfer mit der Einladung aus dem Haus locken wollte?

Ihr seht selbst… die ganze Lage ist sehr komisch. Alle Zeugen verhalten sich komisch und jeder erzählt eine andere Geschichte. Aber Peer muss doch irgendwo anfangen. Wir wissen nicht, was wir ihm raten sollen, aber ihr helft uns doch sicher.

Hinterlasst Peer und uns doch bitte einen Kommentar und verratet uns, wo ihr bei all diesen Möglichkeiten ansetzen würdet.

Natürlich soll eure Mühe nicht umsonst sein und ihr erhaltet dafür ein Los für die tollen Gewinne im Topf.

1. Preis: ein signiertes Exemplar „Erntedank in Vertikow“
2. Preis: ein gerahmtes + signiertes Bild des Hühner-Strohballens (Vertikow-Logo)
3. Preis: ein Kilo Bio-Getreide von Bauer Erich (auf Wunsch auch gemahlen)
Zu allen Preisen gibt es einmal die Mordwaffe im Miniformat
Die Eier gehören nicht dazu ;)

Teilnahmebedingungen

Das Gewinnspiel endet am 18.2.2017 um 23:59 Uhr.

Tourplan:

14.2. »Ein Autor im Kreuverhör«
bei Bianca von Mordsbuch

15.2. »Die Ausgangssituation«
bei Nadja von Bookwormdreamers

16.2. »Haben wir einen Fall?«
bei Jaqueline von Phinchens FantasyWorld

17.2. »Wer hilft schon einem Zugereisten?«
bei Marie von Vielleserin

18.2. »Alle sind komisch und nun?«
bei mir

19.2. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

19 Responses to [Krimitour] Erntedank in Vertikow, Ermittlungstag 5

  1. Liebe Sabrina,

    toll zusammengefasst und auf den Punkt gebracht.
    Lauter Verdächtige – und da sind noch nicht einmal alle Spuren ausgewertet. Aber wer war es nun? Und warum?

    Ich bin gespannt, ob jemand eine Idee hat …

    Liebe Grüße
    Frank

  2. Bettina Hertz sagt:

    Guten Morgen,
    vielen Dank für den Beitrag. Ich muss sagen, diese Blogtour gefällt mir richtig gut. Ich hoffe aber, dass wir den Fall nicht schon jetzt schon aufklären, bevor man das Buch lesen kann, lach. Zu deiner Frage, ich würde zuerst bei der Ärztin ansetzen, das erscheint wir sehr merkwürdig. Und auch bei der Familie mit der Einladung, die es angeblich nicht gibt. Und bei beiden so lange nerven, bis sich einer verdächtig verhällt.
    Liebe Grüße Bettina

    • sabrinasLeseträume sagt:

      Liebe Bettina,
      mach dir keine Sorgen, wir werden euch nicht um das Lesevergnügen bringen und alles aufklären. Das wäre ja extrem langweilig.
      Liebe Grüße
      Sabrina

    • Liebe Bettina,

      tolle Ideen!
      Aber eine Ärztin mit dem Verdacht konfrontieren, die einem gerade „irgendein“ Medikament spritzen will?
      Und eine angesehene Familie aus der Dorfgemeinschaft verdächtigen? Dazu gehört schon einiges …

      Liebe Grüße
      Frank

  3. Daniela Schiebeck sagt:

    Ich würde als erstes bei Eriks Aussage anfangen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Katja sagt:

    Hallo und vielen Dank für diesen schönen Abschluss der Blogtour! Bei den Ermittlungen würde ich zunächst versuchen, alle möglichen Zeugen zu befragen, um zu erforschen, ob das Opfer wirklich Alkoholprobleme hatte, ob es wirklich Streit mit der Familie gab, worum es bei dem Streit mit Erik ging und ob die Ärztin etwas zu verbergen hat.

    Vielleicht wäre es sogar klug, der Ärztin vorzuspielen, man hätte selbst Alkoholprobleme, um zu sehen welche Schritte sie dann einleiten würde und ob sie das dem Opfer auch geraten hat (Therapie, Entzugsklinik…).

    Liebe Grüße
    Katja

    • Liebe Katja,

      wow, was für eine tolle Idee!
      Peer tut so, als käme er mit der Situaton nicht mehr zurecht und ertränkt den Kummer in Alkohol …
      Ich denke nur, es würde eine ganz Zeit dauern, bis man dann wirklich als Alkoholiker therapiert würde; zumal es da ja durchaus auch körperliche Symptome gäbe, anhand derer die Ärztin seinen Zustand beurteilen und die Abhängigkeit als vorgespielt entlarven könnte …

      Ansonsten geht Peer ziemlich genau so vor, wie du es am Anfang empfiehlst. Sein Problem ist nur, dass er keine Ahnung von Detektivarbeit hat und nicht so wirklich in der Lage ist, Aussagen und Beobachtung schlüssig zu verknüpfen … ;-)

      Liebe Grüße
      Frank

  5. Sarina Ziemann sagt:

    Also ich würde bei der Ärztin anfangen.. :D :)

    Liebe Grüße
    Sarina

    • Liebe Sarina,

      und das mit gutem Grund!
      Aber siehe oben: Wenn Peer mit Dr. Martensen, dann meistens in den Momenten, da sie ihn behandelt. Für jemanden, der nicht mal eben schnell aufspringen und weglaufen kann, könnte das durchaus riskant werden …

      Liebe Grüße
      Frank

  6. Tiffi2000 sagt:

    Hallo,

    ich würde mich als erstes mit Erik unterhalten, da ich denke, dass das sehr hilfreich wäre um einen ersten Ansatzpunkt zu erhalten :)

    LG

  7. Sabrina sagt:

    Hallo Namensschwester,

    ich würde sagen, dass wir mal mit Erik reden und den Bewohnern, die erzählen, dass er den Streit hatte. Damit könnte man vielleicht schonmal Eriks Aussage einschätzen und dann damit weiter ermitteln.

    LG
    Sabrina K.

    • Liebe Sabrina (K.),

      ich sehe schon: Erich gehört zumindest in den engeren Kreis der Verdächtigen für euch …
      Hm, das ist gar nicht so einfach, ihn damit zu konfrontieren. Peggy ist sich absolut sicher, dass Erich es nicht gewesen sein kann. Außerdem ist er Peers Freund – wie sagt man einem Freund, dass er eventuell in einen Mordfall verwickelt ist, dass man ihn vielleicht sogar des Mordes verdächtigt? Schwierig – vor allem, WENN man ihn verdächtigt …

      Es scheint tatsächlich sinnvoller (und sicherer), erst einmal das Umfeld abzuklopfen. Aber ob Peer in seiner Ahnungslosigkeit auch so denkt???

      Liebe Grüße
      Frank

  8. Silke sagt:

    Hallo,
    Erik scheint mir die beste Wahl zu sein, weil er am schwersten einzuordnen ist.
    LG

    • Liebe Silke,

      ich habe ja schon einiges zu Erich gesagt.
      Schwer einzuordnen ist er sicher! Ist seine herzliche, kumpelhafte Art vielleicht nur Fassade? Steht es finanziell um ihn so schlecht, dass er den Hof aufgeben müsste, wenn er nicht schnell an Geld käme? Oder verbindet ihn womöglich irgendein dunkles Geheimnis mit dem Opfer???

      Ich hoffe, du hast Verständnis dafür, dass ich hier nur Fragen stelle und sie nicht beantworte … ;-)

      Liebe Grüße
      Frank

  9. Claudia sagt:

    Hallo,

    also ich würde bei der Ärztin ansetzen. Ihr Verhalten finde ich am verdächtigsten und könnte am schnellsten Beweise verschwinden lassen

    LG

    • Liebe Claudia,

      noch mal jemand für die Ärztin – schön!
      Auch dort gibt es jede Menge Anhaltspunkte und – wie ihr noch nicht wissen könnt – jede Menge Motive, die Tat zu begehen …
      Bleibt die Frage, wie Peer sich über sie informieren kann, ohne dass sie etwas davon mitbekommt. Da sein eigener Hausarzt in Rente geht, ist sie die einzige Ärztin in der Nähe. Das heißt, immer wenn er medizinische Hilfe braucht, ist er auf sie angewiesen. Ob es da klug ist, sie mit einem Mordverdacht zu konfrontieren???

      Liebe Grüße
      Frank

  10. Ihr Lieben,

    wie ich das sehe, sind wir am Ende der Blogtour angekommen. Und ich kann euch sagen: Bei allem, was ihr bisher erfahren habt, sind wir noch im ersten Drittel des Buches! Es geschehen also noch eine Menge Dinge, es tauchen neue Spuren, neue Helfer und neue Verdächtige auf.
    Dinge ändern sich, vertraute Helfer wenden sich ab, Menschen zeigen plötzlich (scheinbar?) ein ganz anderes Gesicht. Es bleibt also spannend (hoffe ich zumindest).

    Nun bleibt mir nur noch, euch allen viel Glück bei der Verlosung zu wünschen!
    Und wer das Buch nicht gewinnt, kann es gern direkt bei uns bestellen (natürlich versandkostenfrei!):
    http://www.dichtfest.de (unser eigener kleiner Verlag)

    Vielen Dank für eure rege Beteiligung! Und den Bloggerinnen für ihre Mühe und die tollen Beiträge! Es war eine fantastische Woche, die mir viel Spaß gemacht hat – ich hoffe, euch geht es genauso!

    Liebe Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.