[Horror-Interview + Gewinnspiel] Halloweengrusel mit Mario Steinmetz

Horror-Interview

Hallo ihr Lieben,

und ein schaurig-gruseliges Halloween! Wir haben für euch heute einen ganz besonderen Autoren zu Gast und laden euch ein, uns gemeinsam mit ihm zu gruseln. Wen? Na dann schaut mal selbst:

Immer noch nicht? Na gut. Es ist der Autor Mario Steinmetz. Ja, lacht ihr nur, extra für euch hat sein grusligsten Schnappschüsse hervorgekramt, die wir auch später noch zeigen werden. Aber was ihr nicht wisst… während er davon abgelenkt war, haben wir ihn in ein scheinbar harmloses Interview verwickelt und auf einmal fand sich der unschuldige Horrorautor selbst in einer Horrorgeschichte wieder. Aber lest selbst:

Spuk an für Mario Steinmetz

Hallo Mario,
wir freuen uns, dass du dich traust, dich unserem Horrorinterview zu stellen! Heute geht es ans Eingemachte. Mal sehen, ob du unbeschadet aus diesem Treffen hervorgehst oder auf ewig von Albträumen verfolgt wirst. Doch erstmal darfst du dich unseren Lesern vorstellen…
Halt! Ganz so schnell dann wieder nicht. Wir wollen nicht hören, was du alles tolles kannst, heute erzähl uns doch lieber deine 3 schlechtesten Eigenschaften, die Sache für die du am wenigsten Talent hast und dein peinlichstes Erlebnis auf einer Messe/Con!

Fangen wir mit dem peinlichsten Erlebnis an. Abgesehen davon, das ich mir keine Namen merken kann und gerne Leute mehrfach verwechsle (schlechte Eigenschaft 1), habe ich einmal eine Widmung in Hells Abyss 1 geschrieben und mit „Für Lucy“ begonnen. Wo ich da wohl in Gedanken war?
Schlechte Eigenschaft 2 wäre dann Jähzorn. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch, der recht wütend werden kann. Und ich fluche gerne. Laut und deutlich.
Nummer 3 wäre dann wohl, das ich ganz meinem Sternzeichen entsprechend, das ich alles in mich hineinfresse und einen Panzer um mich aufbaue, der ein Durchdringen nahezu unmöglich macht. Das lässt mich dann distanziert und verschlossen wirken, aber eigentlich will ich doch nur spielen.
Kommen wir zu dem, was ich gar nicht kann. Smalltalk. Darin bin ich die totale Niete. Auch, weil ich es hasse, über Belanglosigkeiten zu sprechen. Ich rede, wenn mich etwas interessiert und niemand anderes zuvor davon gesprochen hat. Gibt es keine Themen von Interesse, kann ich stundenlang schweigen.

Na, heute wirst du keinen Grund zum Schweigen haben, hoffen wir, denn schließlich ist Halloween, der Tag der Toten. Eine nette kleine Tradition mit teils mehr, teils weniger schrecklichen Kostümen. Doch wie würdest du diesen Tag überleben, wenn die die Toten tatsächlich auferstehen würden und dein Haus und deine Familie auf einmal das Anschlagsziel von tausenden Zombies wärt, die nur eines wollen: Rache dafür, dass du „Totes Land“ geschrieben hast?

Zum Glück lebe ich auf dem Land und mein Haus ist von einer hohen Mauer umgeben. Ganz in der Nähe spielt übrigens eine Szene aus Totes Land 3 – Der Bunker.
Womöglich würde ich mir darüber Gedanken machen, wie ich die Toten besänftigen könnte, was natürlich nur mit deren ultimativen Erlösung bewerkstelligt werden könnte.
Letztendlich würde ich meinen Reenactmentkram aus dem Keller holen, die Waffen an alle verteilen und wir würden uns den ultimativen Grabenkampf mit den Zombies liefern …

Die Zombies liegt schließlich in tausend Kleinteilen auf dem Boden, doch unter den lebenden Toten war auch eine mächtige Hexe, die dich mit einem fürchterlichen Fluch belegt hat. „Totes Land“ oder „Hell’s Abyss“ – Du kannst nur eine Reihe retten! Die andere Reihe wird in exakt 30 Minuten sich weltweit selbstentzünden und mit ihr jede Erinnerung an sie, auch deine. Wähle schnell, aber wähle. Weigerst du dich, widerfährt dieses Schicksal allem, was du jemals geschrieben hast.

Horror-Interview

Das ist eine wirklich üble Frage. In beiden Trilogien steckt eine Menge von mir selbst, aber letztendlich würde ich mich für Hells Abyss entscheiden. Hells Abyss steht für einen großen Teil meines eigenen Lebens, für Leidenschaft und Untergang. Darin sind echte Schwächen enthalten und große Momente. Und was Lucy betrifft, sie ist nicht irgendeine fiktive Person, sie ist ein Konstrukt aus einigen sehr wichtigen Menschen in meinem Leben.

Nachdem du dich bereits von deiner „Totes Land“-Trilogie trennen musstest, machst du dich ans Werk und schreibst die Abschlussszene eines neuen Buches. Gerade setzt du das Wort „Ende“ unter dein über Monate recherchiertes Werk, da stürmt deine Frau ins Zimmer und hält dir einen Zeitungsartikel unter die Nase. Du wirfst einen Blick darauf und stellst fest, dass deine ganze Recherche für die Tonne war, denn neue Erkenntnisse haben alles relativiert, worauf du dich gestützt hast. Wie reagierst du?

Ich würde Himmel und Hölle verfluchen, mich womöglich betrinken und wäre mindestens eine Nacht ungenießbar. Schließlich lege ich sehr großen Wert auf gute Recherche. Gerade im Bereich Horror ist es sehr wichtig, das nicht alles aus der Luft gegriffen ist. Also würde ich in den sauren Apfel beißen und nochmal von vorne beginnen.

Am Ende hast du es doch noch geschafft, dein Buch zu beenden und gibst es stolz an den Verlag weiter. Wenige später kommen deine Belegexemplare an. Voller Vorfreude öffnest du den Karton und ein Wolke Glitzerstaub kommt dir entgegen. Als der Nebel sich lichtet findest du jede Menge rosa Glitzercover mit einem Einhorn drauf, die Geschichte dreht sich auf einmal nicht mehr um Monster, Dämonen und den Weltuntergang, sondern um rosa Plüschhasen und eben Einhörner, die kuscheln und als Höhepunkt ein ertrinkendes Kaninchen retten. Das einzige, was an deinen ursprünglichen Titel erinnert, ist dein Name auf dem Cover, der in Regenbogenfarben leuchtet. Dein Verlag ist nicht mehr erreichbar, aber doch im Netz bekommst du bereits die ersten seltsamen Kommentare deiner Fans, denn die haben die Reklametafeln am Berliner Hauptbahnhof gesehen! Wie gehts weiter?

Du sagst Glitzer, Regenbogenfarben und Einhörner? Vermutlich würde ich mich direkt in die Kiste übergeben und erneut fürchterlich Fluchen. Man sagt ja, das fluchende Menschen kreativer sind.
Andererseits, was ist denn für einen Horrorfan der schlimmste, grausamste und unerträglichste Horror? Ganz genau, Regenbogenfarben, Einhörner und kuscheln. Also hätte ich letztendlich das ultimative Horror-Meisterwerk geschrieben, das niemand toppen kann. Womöglich würde es eine Selbstmordwelle auslösen oder mysteriöse als Regenbogen-Einhörner verkleidete Serienkiller hervorrufen, die in Unterführungen auf arglose Opfer lauern, aber he, shit happens …

Schlimmer kann das Jahr eigentlich schon kaum mehr werden und du sehnst dir nichts mehr herbei als das nächste Halloween, denn scheinbar hast du irgendjemanden sehr verärgert. Endlich ist es soweit und der Oktober neigt sich dem Ende entgegen. Früh morgens springst du aus dem Bett und willst dir ein furchterregendes Outfit anziehen, um dir mehr Respekt zu verschaffen, bei deinem Anliegen. Doch stattdessen befinden sich im ganzen Haus nur noch glitzerende Einhorn- und rosa Hasenkostüme. Was würde passieren?

Das würde ein verdammt großes Feuer in meinem Garten geben … und einen Autor, der irre lachend darum herum tanzt

Endlich hast du ein Outfit zusammen, doch dein Gegner hat sich ein grausames Spiel überlegt. Auf der Suche nach ihm tritt dir plötzlich ein Geist entgegen und stellt dir 5 Aufgaben. Nur, wenn du sie alle meisterst, wird sich die Hexe stellen und dich entfluchen. Scheiterst du, wirst du für immer zu der Figur, die du gerade darstellst. Die Regeln sind denkbar einfach. Es gibt 5 Fragen und zu jeder Frage 2 Antworten. Du musst die wählen, deren Vorstellung grausamer ist und dann genau das tun, was in der Frage beschrieben wurde. Versuchst du zu schummeln, warnt dich der Geist noch, würden die Toten es wissen und du hast sofort verloren.

Horror-Interview

Aufgabe 1:
Mit dem würdest du weniger gerne eine Stunde im Bett liegen? 20 Taranteln oder 10.000 Kakerlaken?

Dann wären das dann wohl die 20 Taranteln. Es ist nicht so, das ich Spinnen hasse. Vielmehr versetzen sie mich durch ihre unerbittliche Konsequenz, durch ihre perfekte Anatomie und ihre Beharrlichkeit in Angst. Ich hatte mir einst, um die Arachnophobie zu bekämpfen, eine Vogelspinne zugelegt. Aber frag nicht, wie das ausgegangen ist …

Wenn wir gerade Zeit hätten, würden wir genau das Fragen, aber erstmal krabbelst du auch dem Bett. Gerade hast dich total angeekelt abgeklopft, da taucht vor dir ein Drache auf!
Aufgabe 2:
Was fändest du irrwitziger? Dem Drachen seinen Schatz oder sein Ei zu stehlen?

Ansich ist der Drache selbst schon irrsinnig genug. Mit dem Ei könnte ich mir meinen eigenen Drachen heranziehen, mit dem Schatz wäre ich wohl unermesslich reich. Aber beides zieht den Zorn des Drachen auf mich. Ich nehme beides, denn wenn der Drache schon angepisst ist, soll es sich wenigstens lohnen. Und wenn mich der Drache zu sehr nervt, gibt es ein schönes, großes Drachenei Omlett. Um die Aufgabe zu erfüllen, zerschlage ich das Ei und werfe den Schatz ins Meer. Dann hat der Drache wenigstens einen guten Grund, mir den Hintern zu verkokeln.

Leicht angekokelt schaffst du es gerade so die Aufgabe zu meistern. Du willst weiterlaufen, da kommt dir auch schon ein Zombie mit 2 Tellern unter Servierhauben entgegen.
Aufgabe 3:
Unter den Deckeln befinden sich ein frisches Herz und ein frisches Gehirn. Spezies unklar. Was würdest du wohl weniger gerne verspeisen!

Normalerweise würde ich das Herz nehmen. Denn das Herz ist der Sitz der Seele, während das Gehirn einfach nur ein Datenspeicher ist, der sich selbst löscht, wenn er nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird. Verspeise ich also das Herz, esse ich die Seele dessen und die kann mich dann nicht mehr heimsuchen … oder mich in meinem Innern plagen, verdammter shit … Um die Aufgabe zu erfüllen esse ich also ganz zombielike das Gehirn

Dir geht es inzwischen sichtlich schlecht, doch tapfer hast du bislang alle Aufgaben gemeistert. Die nächste Aufgabe wirkt auf einmal fast human auf dich und wie eine Pause, doch lass dich nicht täuschen.
Aufgabe 4: Vor dir erscheint ein Labyrinth und 2 Rollen Garn. Du musst den Ausgang auf der anderen Seite finden und eine Rolle Garn mit dir nehmen. Das gelbe wird die Harpyien gegen dich aufbringen, das blaue den Minotaurus hervorlocken. Wem möchtest du weniger gerne begegnen?

Harpyien gelten als sehr schlau, der Minotaurus dagegen als dumme Kampfmaschine. Also würde ich normalerweise die blaue Garnrolle nehmen. Irgendwo lässt sich sicher etwas zu fressen für den armen Stierkopf finden, oder einen Knochen, dem er hinterherrennen kann.
Harpyien sind mir unheimlich. Es sind ihre Schreie, die einen in den Wahnsinn treiben können. Das wär mir zu gefährlich, da könnte am Ende ja noch mein wahres Wesen zum Vorschein kommen. Außerdem sagt man, das Harpyien einem in die Seele blicken können und die offenbare ich niemandem freiwillig. Aber die Aufgabe lässt mir keine Wahl und ich nehme die gelbe Rolle.

Als du mit letzter Kraft und am Rande des Wahnsinns aus Labyrinth kriechst, erwartet dich eine alte runzlige Frau. Sie grinst dich mit fauligen Zähnen an und gibt sich als deine Verflucherin zu erkennen.
Aufgabe 5: Was könntest du dir weniger vorstellen? Ihr zu vergeben oder für immer diese Figur im Kostüm zu bleiben?

Da ich den ganzen Einhorn-Mist schon zuvor verbrannt und das Kostüm des wahnsinnigen Horror-Autors gewählt habe, vergebe ich der alten Schachtel in keinster Weise, sondern bedanke mich bei ihr, weil sie mir den Stoff für eine neue, abgefahrene Story geliefert hat, in die ich sie einsperren werde. So wird sie auf ewig die alte, hässliche Hexe bleiben, über die am Ende alle lachen. Rache kann wirklich süß sein.

Da kommt der Horrorautor raus, der sich keine gute Story entgehen lässt, auch wenn er dafür alle Abgründe des Ekels und der Angst überwinden muss. Allerdings habe ich das Gefühl, dass du beim nächsten Mal dann doch wieder die ungefährliche Recherchemethode am Schreibtisch wählen wirst. Naja, und an der Behaarung musst du wohl auch nochmal arbeiten. Jedenfalls siehst du aus, als hättest du einige Feder äh Barthaare gelassen.

Vielen Dank Mario, dass wir dieses Interview der definitiv anderen Art mit dir machen konnten und das du mitgemacht hast. Hoffentlich hattest du genauso viel Spaß wie wir! Wir wünschen dir ein tolles und vor allem fluchfreies Halloween.

Herzlichen Dank für das Interview, deine außergewöhnlichen Fragen haben mir großen Spaß gemacht. Dir ein gruslig-blutiges Halloween. Und sei auf der Hut, sonst klopft Lucy an deine Tür. Das könnte dann Fluch und Segen zugleich sein ;-)

Ob es daran liegt, dass wir Mario die Albträume seines Lebens beschert haben oder ihn nur in den Wahnsinn getrieben haben, wissen wir nicht, aber als Dankeschön für alle die Qualen hat er uns doch tatsächlich 3 Bücher spendiert die wir an euch verlosen dürfen.

Gewinnspiel

Die Links in folgendem Teil, enthalten Werbung ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Was gibts es zu gewinnen?

Horror-Interview

1x Totes Land 1 – Ausnahmezustand

Horror-Interview
1x Hell’s Abyss – 666 (Fetisch-Edition)

Horror-Interview

1x The Wild Hunt

Was müsst ihr tun, um zu gewinnen?

Gar nicht viel. Erzählt uns und Mario doch einfach, wie euch dieses Interview gefallen hat und welchen Titel ihr gewinnen wollt und schon seid ihr im Lostopf.

Wer außerdem noch die Facebookseite von Mario Steinmetz bekommt 2 Extralose, denn Mario würde sich so sehr, über schraurig-schöne 666 Likes freuen vor Jahresende.

Ansonsten gelten die üblichen Teilnahmebedingungen:
Der Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten. Das Gewinnspiel endet am 10.11.17 um 23.59Uhr.

18 Responses to [Horror-Interview + Gewinnspiel] Halloweengrusel mit Mario Steinmetz

  1. Martina Lahm sagt:

    Das Interview gefällt mir gut. Ich würde gerne Totes Land 1 – Ausnahmezustand gewinnen.

    LG Martina

  2. Falko sagt:

    Liebe Sabrina, lieber Emanuel,
    selten hat mir eine Zwiesprache mit einem mir bis dato unbekannten Autoren so sehr imponiert wie dieses investigativ geführte einen differenzierten Einblick in die Philosophie dieser Koryphäe der Literatur gewährende exzeptionelle Interview!
    Gerne würde ich dem Opus „Totes Land 1 – Ausnahmezustand“ frönen und habe die Facebookpräsenz von Mario Steinmetz soeben mit einem Like versehen.
    Herzliche Grüße
    Falko

  3. Ein großartiges Interview! Und auf alle Fälle kein Einheitsbrei, schön zu lesen

    Mir ist der Autor schon aufgefallen. Ganz explizit mit „Hell’s Abyss – 666“ und genau dafür würde ich gerne in den Lostopf hüpfen

    Den Autor geliked auf Facebook hab ich auch unter meinem Namen.

    Vielen Dank für die tolle Möglichkeit!

    Liebst
    Bine

  4. Patrick sagt:

    Hallo,

    also mir hat besonders gut gefallen, dass ich mit vielen Antworten nicht gerechnet habe bzw. ich ihn ganz anders eingeschätzt hätte bei vielen Fragen :) Lest sich aber wirklich super das Interview :)

    Sollte ich gewinnen, würd ich mich über The Wild Hunt sehr freuen :)

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick

  5. Martin Wanke sagt:

    Interessante Einblicke ;-) Danke für das Interview!
    Die Werke dürften alle lesenswert sein, aber da ich mich ja entscheiden muss, wähle ich „Hell’s Abyss – 666“.

    Schaurige Grüße
    Martin

  6. Yvonne Dohmen sagt:

    Sehr interessantes und aufschlusstreiches Interview.
    Ich würde mich über „the wild hunt“ freuen.

  7. Tanja Hammerschmidt sagt:

    huhu :) eine tolle verlosung und das interview war klasse…
    bei der frage : Mit dem würdest du weniger gerne eine Stunde im Bett liegen? 20 Taranteln oder 10.000 Kakerlaken? musste ich an mich denken und ich würde lieber 1000000000000000000000 kakerlaken nehmen, als nur 1 tarantel :D gibt nichts schlimmeres für mich ^^
    Totes Land 1 – Ausnahmezustand würde mch mega freuen <3
    lg limettenfreundin@gmx.de

    • Tanja Hammerschmidt sagt:

      und bei facebook hab ich ihn natürlich auch geliked :)))))

    • Drachenleben sagt:

      Ganz ehrlich Tanja, so geht es mir auch^^ Wir müssten also alle mit den Taranteln schmusen gehen, nach der Logik der Aufgabe. Ich glaube aber, dass ich zwischenzeitlich an einem Herzkasper sterben würde.

      Drachige Grüße
      Noctana

  8. Marga sagt:

    Interessantes Interview. Macht Lust auf seine Bücher.
    Mario kannte ich noch gar nicht.
    Totes Land 1 – Ausnahmezustand wäre toll.

  9. Wild Norbert sagt:

    Das war schon ein Interview der anderen Art, nicht so langweilig wie viele anderen!

    Ich möchte „The Wild Hunt“ gewinnen!

  10. Barbara sagt:

    ich würde eigentlich alle Bücher gerne lesen, aber wenn ich mich entscheiden muss, ist meine erste Wahl The Wild Hunt

  11. Chris sagt:

    Also, das Interview war okay, aber etwas lang! Dennoch bis zum Ende gelesen. Denn interessante Themen wurden schon angesprochen!

    Totes Land 1 – Ausnahmezustand wäre toll.

  12. Silvia sagt:

    Ich fande es super :) Wenn ich gewinne 1x Hell’s Abyss – 666 (Fetisch-Edition)

  13. Katharina Rex sagt:

    Langweilig ist was anderes! Super Interview.

    Ich würde gerne Totes Land lesen.

  14. Andrea Braun sagt:

    Interessantes Interview! Liest sich sehr interessant! Ich würde mir den Titel „Totes Land 1 – Ausnahmezustand“ wünschen.

  15. Karl sagt:

    Ich finde das Interview gnadenlos ehrlich.
    Besonders gut gefallen hat mir, wie er seine schlechten Eigenschaften aufgezählt hat…und dass er konsequenterweise das Gehirn isst: auch nicht schlecht!

    Würde mir Wild Hunt wünschen!

  16. Vanessa sagt:

    Das Interview finde ich super :-)
    Ich würde gerne Totes Land 1 – Ausnahmezustand gewinnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.