[Blogtour] Gefährliches Erellgorh *Werbung*

Lesung Gefährliches Erellgorh

Hallo ihr Lieben,

ich darf nun auch schon den letzten Tourtag einläuten. Heute Abend erfahrt ihr bei Bücherleser noch ein bisschen was, über Matthias und Dichtfest, wenn sie auf Tour sind, gestern habe ich euch schon von Matthias wahnsinnig toller Art zu lesen erzählt und alle anderen Beiträge findet ihr wie immer am Ende des Beitrags.

Mein heutiger Beitrag heißt:

Gefährliches Erellgorh

und bietet euch einen Einblick in die Tierwelt von Jukahbajahn. So viel kann ich euch aber bereits jetzt sagen: Wer schwache Nerven hat, sollte dort lieber aufs Reisen verzichten.

Fangen wir einmal mit einer Gattung lästiger Tierchen an, die wir auch hierzulande äußerst nervig finden… den Pixxies. Obwohl sie nur so groß wie eine Stecknadel sind, stehen sie den Stechmücken bei uns in nichts nach. Oder soll ich lieber sagen, sie sind noch viel fieser als unsere Stechmücken, weil sie am liebsten in Schwärmen umherfliegen und ihre Opfer bis zur Unkenntlichkeit zerstechen.

Da es mir allein schon bei dem Gedanken daran, kalt den Rücken runterläuft, wechseln wir mal schnell weiter. Ein wichtiges Nahrungsmittel für Fludo, denn ihr gestern kennengelernt habt, sind die Crullmahre. Jetzt könnte man ja denken, na gut, lecker Fisch, so schlimm kann das nicht sein. Aber weit gefehlt. Die schlangenartigen Fische gleichen Aalen, sind 3 Ellen lang und stinken erbärmlich. Und wenn ich erbärmlich sage, dann meine ich das auch so. Ihre Geruch wird mit sauer und ranzig beschrieben und schlägt Pitu ordentlich auf den Magen. Aber weil das ja noch nicht genug ist, haben sie ein Maul voller spitzer Zähne und einen richtig schleimigen Körper. Also mir wird allein beim Gedanken daran schon ganz mulmig. Leider wissen die Biester auch sehr gut, dass sie gefährlich sind und greifen einfach mal alles an, was sich in ihre Nähe wagt.

Für die ganz mutigen hat Matthias mir auch noch ein Bild eines Crullmahr zur Verfügung gestellt. Gruselig, oder? Ich finde ja, der Kopf hat so ein bisschen was von T-Rex.

Gefährliches Erellgorh

Crullmahr by Florian Jonak

Natürlich gibt es auch an Land eindrucksvolle Tiere. Die mutigstens Jäger der Tangora reiten z.B. auf Melbos. Das sind acht Fuß hohe, gehörnte Panzerechsen, die eigentlich gutmütige Grasfresser sind. Eigentlich? Ja, denn wenn man ihnen in die Augen schaut, werden sie schnell aggressiv und das möchte man nicht erleben. Nicht nur, dass man Gefahr läuft von ihren Hörnern aufgespießt oder einfach totgetrampelt zu werden, nein, da ist auch noch ihr Schwanz. Voll mit Dornen besetzt und beeindruckend lang, dient er ihnen als Werkzeug ihren Gegenüber zu erschlagen. Klingt auch nicht gerade erbaulich, oder? Ich persönlich fühle mich von der Beschreibung der Melbos übrigens immer an meinen Lieblingsdino, den Triceratops, erinnert. Was meint ihr? Passt das?

Ein weiteres Tier möchte ich euch noch vorstellen, dass zwar auch als Lasttier dient, aber in freier Wildbahn kein angenehmer Zeitgenosse ist. Die Rede ist von den Dokas. Dokas sind büffelähnliche Tier, die als Grasfresser in Herden leben. Während die gezähmte Dokas nur noch verhornte Beulen auf der Stirn haben, wachsen dort bei den wilden Dokas vier mächtige, spitze Hörner, denen man besser nicht in die Quere kommt. Sie verteidigen ihren Weidegrund kompromisslos und nicht nur eine Straße wurde wegen diesen gefährlichen Zeitgenossen umgeleitet. Auch Selana und Aria machen mit einem der Bullen Bekanntschaft und ich verrate euch sicher nicht zu viel, wenn ich sage, erfreulich war sie nicht.

So nun habe ich euch aber glaube ich, erstmal genug Angst eingejagt *zwinker*. Natürlich sind nicht alle Tiere in Erellgorh gefährlich und böse, aber Matthias hat definitiv dafür gesorgt, dass unseren Helden nicht langweilig wird, selbst wenn einmal kein Widersacher zur Hand ist und die Landschaft vermeintlich ungefährlich ist.

Bevor wir zum Gewinnspiel kommen, habe ich für euch noch ein Bild für euch. Darauf seht ihr Flimmlys. Diese geflügelten Wesen, die mich ein wenig an eine Mischung aus Libelle, Fliege und Stechmücke erinnern, flattern in Erellgorh allerdings nur kurz durchs Bild. Allerdings, so hat Matthias schon angedeutet, bekommen sie in seinem nächsten Werk „Elbenstifte“, welches auch in Jukahbajahn spielt, eine größere Rolle. Sind sie nicht süß?

Gefährliches Erellgorh

Flimmlys by Florian Jonak

Wer von euch nun Lust hat, weitere wundervolle Bilder aus Jukahbajahn zu gewinnen oder mich absolut neidisch zu machen, in dem er einen tollen Erellgorh-Kaffeebecher gewinnt, sollte nun auf jeden Fall noch bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Das geht denkbar einfach.

Beantwortet mir einfach folgende Frage in den Kommentaren:

Welches der vorgestellten Tiere findest du am interessantesten?

1. Preis:
Ein Erellgorh Kaffeebecher nach Wahl aus dem Dichtfestshop
lesung gefährliches Erellgorh
2. Preis:
Ein Erellgorh Kalender 2018

lesung

3. Preis:
Ein Puzzle der Karte von Jukahbajahn

Das Gewinnspiel endet am 23.04.2018 um 23:59Uhr.

Tourplan:

18.04. – Tag 1
5 Uhr – Weltenzauber mit Matthias bei Claudis Gedankenwelt
17 Uhr – Warum ich Erellgorh so liebe? bei Elchi’s World of Books & Crafts
19.04. – Tag 2
5 Uhr – Das Mädchen, der Krieger und der Antiheld bei Charleen’s Traumbibliothek
17 Uhr – Wundervolles Erellgorh bei Claudis Gedankenwelt
20.04. – Tag 3
5 Uhr – Eine rätselhafte Prophezeiung bei Bücherleser
17 Uhr – Zauberhafte Zeichnungen bei Charleens Traumbibliothek
21.04. – Tag 4
5 Uhr – Von Freunden und Feinden bei Elchi’s World of Books & Crafts
17 Uhr – Erellgorhlesungen – immer wieder ein Erlebnis bei uns
22.04. – Tag 5
5 Uhr – Gefährliches Erellgorh bei uns
17 Uhr – Dichtfest on Tour bei Bücherleser
Die Gewinner werden zeitnah auf der Agenturseite bekannt gegeben.

4 Responses to [Blogtour] Gefährliches Erellgorh *Werbung*

  1. karin sagt:

    Hallo und guten Tag,

    Danke für den heutigen Einblick in die Tierwelt in diesem Roman.
    Interessant finde ich persönlich vielleicht etwas das falsche Wort,

    aber egal ….allesamt erscheinen sie mir unheimlich/gefährlich und ich beneide da keinen, der diesen Tieren egal ob z.B. Crullmahr oder Flimmlys usw. begegnen muss/tut…

    LG..Karin..

  2. M. F. sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für diesen Einblick in die Fauna von Jukahbajahn. Die Tiere hören sich wirklich gefährlich an. Obwohl es sicher ein richtiger Adrenalinkick ist auf einem Melbos zu reiten.

    Aber den Pixxies möchte ich nicht begegnen und wenn, dann nur in einer Imkermontur, sodass sie mich nicht zerstechen können.

    Viele Grüße
    M.

  3. Claudia sagt:

    Hallo,

    Die Tierwelt von Jukahbajahn scheint fies und gefährlich zu sein. Schon allein die Pixxis wären die absolute Hölle für mich. Ich ziehe ja schon hier die Stechmücken nahezu magisch an.

    Aber auch die anderen Wesen sind ziemlich respekteinflössend. Ich würde auf jeden Fall keinem der Tiere begegnen wollen.

    Vielen Dank für den Beitrag

    Liebe Grüße
    Claudia

  4. Mike sagt:

    Hallo,

    die Tiere sind ja echt toll. Würd die gerne mal live erleben. Aber bitte dann in einer Welt, deren Namen einen nicht einen Knoten in die Zunge macht.

    Ciao,
    Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.