[Film] Deadpool 2

Deadpool 2

@Copyright 20th Century Fox

Vor einiger Zeit habe ich mir den Film Deadpool 2 im Kino angesehen und nun kommt meine Rezension zu dieser Comicverfilmung. Was soll ich sagen? Deadpool (Ryan Reynolds) ist wieder zurück und mit ihm derbe Sprüche, jede Menge Gewalt und jede Menge Anspielungen auf andere Filme und Serien. Während der erste Teil ein niedriges Budget hatte, da man nicht wusste, wie der Film ankommt, konnte der zweite Teil aus den Vollen schöpfen. Denn Deadpool war eine der erfolgreichsten Marvel Verfilmungen und hat alle Erwartungen übertroffen. Deshalb gibt es im zweiten Teil mehr Gegner, mehr Verbündete, mehr Explosionen und natürlich auch mehr Spezialeffekte. Alles ist größer, aber ist es auch besser?

Handlung in Kürze

Wade Wilson (Ryan Reynolds) macht das, was er am besten kann. Sprüche klopfen und ohne Rücksicht auf Verluste Bösewichte vermöbeln, denn durch seine enormen Selbstheilungskräfte ist er nahezu unbesiegbar. Privat läuft auch alles perfekt, denn die Beziehung mit Vanessa (Morena Baccarin) läuft besser denn je. Alles könnte so schön sein, doch Wade hat sich mächtige Feinde gemacht und eines Abends stürmt ein Drogenboss seine Wohnung und im Feuergefecht wird Vanessa getötet.

Sechs Wochen hält Wade die Schuldgefühle aus, bevor er versucht, sich selbst in die Luft zu sprengen. Aber seine Selbstheilungskräfte verhindern den Selbstmord und Wade wird von Colossus (Stefan Kapičić) eingesammelt und zur Villa der X-Men gebracht. Zusammen mit dem sanften Riesen und der stürmischen Mutantin Negasonic Teenage Warhead (Brianna Hildebrand) soll er ein Team bilden und den Verlust als Chance sehen, ein wahrer Held zu werden. Aber schon der erste Einsatz schlägt fehl und Wade wird zusammen mit dem jungen Mutanten Russell (Julian Dennison) in ein Gefängnis gebracht. Kurz darauf wird das Gefängnis vom Zeitreisenden Cable (Josh Brolin) angegriffen. Cable kommt aus der Zukunft und will Russel umbringen, bevor dieser seinen ersten Mord begeht, da er anschließend zu einem Monster wird, welches die Zukunft terrorisiert und auch Cables Familie ermordet. Wade, der sich mit Russell angefreundet hat und etwas Gutes in ihm sieht, schafft es, Cable vorerst von seinem Ziel abzubringen, aber dieser gibt sich nicht so leicht geschlagen und Wade muss zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen.

Charaktere

Zu Wade Wilson alias Deadpool brauche ich nicht viel zu sagen, denn er hat sich im Vergleich zum ersten Teil nicht wirklich verändert. Rücksichtslos, mit einer großen Klappe, verarscht er alles und jeden und provoziert seine Gegner. Er bekommt zwar wieder den ein oder anderen Denkzettel, aber eigentlich ist ihm das egal. Er ist einfach Deadpool. Man muss aber zugeben, dass er ab und an doch nachdenklicher und reflektierender ist als im ersten Teil.

Russel ist ein Teenager mit einem ziemlichen Aggressionsproblem. Passend dazu kann er Feuer entfachen und manipulieren. Er wohnte in einem Heim für Mutanten und wurde dort angeblich vom Heimleiter gefoltert, da dieser Mutanten hasst. Russel ist neben Deadpool die Hauptperson, denn nur wegen ihm ist Cable aus der Zukunft gekommen. Angeblich will Russell blutige Rache nehmen und verfällt dann in einen absoluten Blutrausch.

Der Elitesoldat Cable kommt aus der Zukunft und befindet sich auf einer Mission, um den Lauf der Zeit zu verändern und damit seine Familie zu retten. Er ist knallhart und lässt eher seine Taten für sich sprechen. Mit einem mechanischen Arm und einer ziemlich futuristischen Waffe macht er seinen Feinden das Leben schwer, aber trotz seiner harten Fassade hat er einen weichen Kern.

Es gibt noch einige weitere lustige und skurrile Charaktere, welche die Geschichte aufpeppen. Vor allem Domino möchte ich da noch erwähnen, die einfach immer enorm viel Glück hat.

Kritik

Mir hat der zweite Teil besser gefallen als der erste, denn in diesem Film ist der vermeintliche Antagonist nicht einfach nur böse, sondern man versteht auch seine Motivation. Es gibt nicht immer nur schwarz und weiß, wobei das bei Deadpool sowieso nie der Fall ist. Wade lebt nach seinen eigenen Gesetzen und macht einfach nur, was er will. Es gibt wieder unzählige Anspielungen auf andere Filme und Serien und ich glaube, es sind noch mehr als die, die mir aufgefallen sind. Vor allem, weil ich nicht alle bekannten Filme und Serien selber gesehen habe, auf die Bezug genommen werden könnte. Ansonsten sind mir vor allem viele neue Charaktere ans Herz gewachsen. Allen voran aber Domino, die einfach eine Klasse für sich ist. Aber auch die Antagonisten mit Cable und Juggernaut wissen zu gefallen. Alles in allem ein rundes Paket und richtig schönes Popcornkino.

Fazit

Eine ganz interessante Geschichte bildet den Kern des Films. Drumherum gibt es blutige Kämpfe, jede Menge Explosionen, aber auch sehr viel Witz und coole Sprüche. Zumindest wenn man diese Art Humor mag. Deadpool 2 setzt fort, was mit dem ersten Teil begonnen wurde. Wer den ersten Teil mochte, wird den zweiten lieben und deshalb gibt es von mir

Eckdaten

Titel: Deadpool II
Studio: Fox (20th Century Fox)
Regie: David Leitch
FSK: 16 Jahre
Hauptdarsteller: Ryan Reynolds, Julian Dennison, Josh Brolin, Zazie Beetz
Genre: Action, Comedy
Länge: 119 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.