[Rezension] Emma Wagner – Dein. Für immer

Emma Wagner - Dein. Für immer

Titel: Dein. Für immer
Autor:  Emma Wagner
Verlag: Selfpublisher
Genre: Liebesroman
Seiten:  602
ISBN: 9781980942580
Preis:  16,90€ (TB) // 4,99€ (eBook)

Inhalt in Kürze:

1976 in Argentinien:  Zusammen mit ihrem Vater, besucht die Junge Clara ihren Onkel auf dessen Rinderfarm.  Eigentlich freut sie sich darauf wieder im Heimatland ihres Vaters zu sein, aber eine Person will sie auf keinen Fall Wiedersehen:  Nino, denn dieser hat ihr vor einigen Jahren das Herz gebrochen.  Leider meint es das Schicksal nicht gut mit ihr. Nino arbeitet immer noch auf der Farm und zu allem Überfluss sieht er auch noch verboten gut aus. Obwohl sie seine Arroganz und Überheblichkeit überhaupt nicht leiden kann, lässt er ein Feuer in ihr Erwachen, das sie zu verbrennen droht.  Aber nicht nur ihre Gefühle bereiten Clara Sorgen, sondern auch die politische Lage Argentiniens ist mehr als nur angespannt.

Jahrzehnte später in Deutschland:  Isa ist die Tochter eines reichen Unternehmers, Ben ein  Journalist und der Typ Mann mit dem sie sich eigentlich überhaupt nicht abgibt. Aber sein Charme und vor allem seine dschungelgrünen Augen brechen ihren Widerstand mit Leichtigkeit  und ehe sie weiß, wie ihr geschieht, hat sie sich in ihn verliebt. Eigentlich sollte sie glücklich sein, aber ihr Vater ist vehement gegen diese Beziehung. Als Isa und Ben nachforschen kommen sie einigen Geheimnissen auf die Spur, die auch ihre eigene Beziehung auf die Probe stellen.

Charaktere:

Clara ist die Tochter eines argentinischen Historikers, der nach Deutschland ausgewandert ist. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter hat sie ihren Vater auf dessen Forschungsreisen begleitet, um die Welt zu sehen, aber nirgends fühlt sie sich so zu Hause wie auf der Farm ihres Onkels.  Clara liebt Pferde und Hunde und ist im Allgemeinen sehr tierlieb und hilfsbereit.  Leider kann sie auch so stur wie ein Esel sein und wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, lässt sie sich nicht davon abbringen, egal wie unvernünftig es auch sein mag.  Sie war schon als Teenager in Nino verliebt, doch er hatte nur Augen für eine Andere, was sie zutiefst verletzt hat. Nun sträubt sie sich dagegen, diese Gefühle wieder aufleben zu lassen und versucht sich immer wieder, ihre Liebe zu Nino auszureden.

Isabell ist die Tochter einen reichen deutschen Unternehmers und studiert Medizin. Als sie eines Nachts allein nach Hause geht, wird sie überfallen und mehr oder weniger von Ben gerettet.  Eigentlich wäre sie ihm dankbar gewesen,  hätte er nicht die Dreistigkeit empfunden sie anzubaggern und sich über ihren Freund lustig zu machen.  Mit seiner Lederjacke,  dem Motorrad und den Tattoos ist er sowieso überhaupt nicht ihr Typ. Aber seine Augen haben ihr trotzdem sehr gut gefallen und einige seiner Sprüche fand sie auch ziemlich witzig.

Ben ist ein arbeitsloser Journalist, der sich inmitten eines Sorgerechtsstreits um seine Tochter Mia befindet. Einer seiner ehemaligen Kollegen gibt ihn den Tipp zu einer brandheißen Story, die ihm vielleicht sogar einen Redakteursposten sichert. Leider muss er dafür an Informationen zu einem deutschen Unternehmer  kommen. Zuerst wollte er nur als Mittel zum Zweck an Isa ranmachen, da ihr Vater seine Zielperson war, aber schneller als ihm lieb war, hat er sich Hals über Kopf in sie verliebt und sich in eine äußerst verzwickte Situation manövriert.  Ob er da wieder heil rauskommt?

Handlung:

Die Geschichten von Clara und Nino, sowie Ben und Isa werden immer abwechselnd erzählt, wobei man die erste nur aus Claras Sicht mitbekommt, während sich Ben und Isa immer abwechseln, manchmal sogar innerhalb eines Abschnitts. Mich hat es zwar nicht gestört, aber ich erwähne es trotzdem.  Ansonsten war mir das Hin und Her zwischen Nino und Clara zu langatmig. Da hätte man sich ruhig einige Seiten sparen können.  Die Idee der Geschichte und die Verbindung mit dem Militärputsch in Argentinien haben mir jedoch sehr gut gefallen. Auch das die Handlung am Ende ziemlich rasant und auch düster wurde, war eine willkommene Abwechslung, weil es in diesem Genre doch eher unüblich ist.  Der Handlungsstrang um Ben und Isa hat mir insgesamt mehr gefallen, weil die Dynamik zwischen den beiden um einiges lebhafter und witziger war.

Optik:

Die Cover sind ja alle sehr schön, aber bei diesem Buch gibt es sogar kleine Verzierungen neben den Seitenzahlen. Ist ein nettes kleines Extra. Was ich bei der Detailverliebtheit allerdings schade fand, waren die Fehler in den Kapitelüberschriften, zu der Zeit, als Ben und Isa außerhalb Deutschlands recherchiert haben.  Zwar nicht weltbewegend und auch kein Grund Punkte abzuziehen, aber schade war es trotzdem.

Fazit:

Ein würdiger Abschlussband für diese Reihe. Liebe, Drama, Enttäuschung, Herzschmerz, ein bisschen Action, alles was das Leserherz begehrt, bekommt man geboten. Es  wäre die volle Punktzahl geworden, wenn es ein paar Längen weniger gewesen wären.  Wenn man aber die anderen beiden Bände gern gelesen hat, dann kann man auch zu diesem greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.