[Serie] Bones – Die Knochenjägerin

Bones-Die Knochenjägerin

Hallo,
heute ist mal eine von Noctanas Lieblingsserie an der Reihe: “Bones – Die Knochenjägerin”. Es ist eine Krimi-Serie mit 246 Folgen in 12 Staffeln. Produziert wurde sie in den Vereinigten Staaten zwischen 2005 und 2017. Als Vorlage der Serie dienten die Bücher der Anthropologin und Schriftstellerin Kathy Reichs

Inhalt in Kürze:

Dr. Temperance Brennan ist eine der besten Anthropologien der Welt. Sie arbeitet am renommierten Jeffersonian Institute in Washington. Ihre eigentliche Aufgabe besteht darin Kriegsopfer zu identifizieren. Allerdings wird ihre Expertise des öfteren vom FBI zu rate gezogen, wenn dieses mal wieder vor einem komplizierten Mordfalls steht.

Charaktere:

Dr. Temperance Brennan (Emily Deschanel) ist eine herausragende Wissenschaftlerin, aber leider etwas weltfremd. Für gelten nur Zahlen, Fakten und wissenschaftliche Belege. Mit Intuition, Vorahnungen oder Gefühlen kann sie kaum etwas anfangen. Deshalb mangelt es ihr an sozialer Kompetenz und Fingerspitzengefühl. Oftmals wirkt sie sehr schroff und beleidigend, da sie sich Aufgrund ihrer Intelligenz oftmals besser sieht als andere. Im Lauf der Serie bessert sich das aber immer mehr. Das liegt vor allem an der Zusammenarbeit mit dem FBI Agenten Booth.

Special Agent Seeley Booth (David Boreanaz) ist das Gegenstück zu Brennan. Er ist gläubig, verlässt sich auf seine Intuition und hält von Wissenschaftlern nicht allzuviel. Für ihn sind sie weltfremde Personen, die sich in ihren Laboren verschanzen und an ihren Baukästen herumtüfteln. Schon bei ihrer ersten Begegnung verpasst er Brennan den Spitznamen “Bones”, da sie mit Knochen arbeitet. Booth ist selbstbewusst,  wortgewandt und aufgrund seiner Zeit als Elitesoldat auch ein hervorragender Schütze. 

Dr. Jack Hodgins (T.J. Thyne) ist der Entomologe des Jeffersonian Institute. Er befasst sich also mit Insekten jeglicher Art. Zusätzlich ist er noch ein begnadeter Erfinder und Tüftler. Nicht nur einmal erstellt eine Reihe skurriler Versuche, um auf die Antwort einer kniffligen Frage zu kommen. Manchmal auch zum Leidwesen seiner Vorgesetzten und Mitarbeiter. Hodgins ist der Erbe eines Multi-Milliarden Dollar Konzerns und ein Anhänger der verschiedenstes Verschwörungstheorien.

Angela Montenegro (Michaela Conlin) ist eine begnadete Künstlerin und Softwareentwicklerin, die sich vor allem auf die Rekonstruktion von Schädeln spezialisiert hat. Als einzige im Team hat sie keine forensische Ausbildung und die Arbeit mit Toten, vor allem mit toten Kindern nimmt sie enorm mit. Deshalb spielt sie nicht nur einmal mit dem Gedanken das Jeffersonian zu verlassen. Angela ist die beste Freundin von Brennan und versucht diese immer wieder aus ihrem Labor zu treiben und am “richtigen” Leben teilzunehmen.

Es gibt noch unzählige weitere Charaktere die eine mehr oder weniger wichtige Rolle in der Serie einnehmen, aber diese vier sind von der ersten bis zur letzten Staffeln dabei. 

Handlung:

Wie bei vielen anderen Krimiserien wird auch bei Bones meistens ein Fall pro Folge aufgeklärt, während es einen übergeordneten Handlungsstrang über eine oder auch mehrere Staffeln gibt. Die Fälle, werden durch eine Mischung von Ermittlungsarbeit des FBI und wissenschaftlichen Untersuchungen durch Dr. Brennans Team gelöst. Neben den Ermittlungen steht vor allem die zwischenmenschliche Beziehung von Brennan und Booth im Fokus, da es durch ihre unterschiedlichen Weltanschauungen öfters zu Spannungen und Problemen kommt.

Obwohl die Serie bis zum Schluss unterhalten konnte, hat man den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss leider mehrmals verpasst. Die letzten Staffeln waren zwar spannend, aber der Zauber war irgendwie verflogen. Vor allem mit einigen Entscheidungen der Drehbuchautoren konnte ich mich nicht wirklich anfreunden, aber das ist Geschmackssache.

Fazit:

Die ersten Staffeln von „Bones“ waren brillant und wussten wirklich zu gefallen, aber irgendwann verflog der Zauber, da man zu lange an der Serie festhalten wollte. Für alle Krimifans kann ich die Serien empfehlen, auch wenn Brennan anfangs etwas schwierig ist und man öfter mit Booth mitleidet. Von mir gibt es dafür


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.