Große Halle

Einmal durchs Regal – Fortschritt

Fortschritt

Januar:

Hauptaufgaben: House of Night – Gezeichnet von Kirsten Cast(463 Seiten)

1. Nebenaufgabe: 140 Tage Balkantiger und Brusketa von Alexandra Valeria (228 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Der Augenschneider von Valentina Berger (288 Seiten)

Sonstige Bücher:

Die Bedrohung von Wolfgang und Heike Hohlbein (600 Seiten)

Die Tochter des Henkers von Beatrix Mannel (374 Seiten)

Ewiger Schnee von Karin Kristen (352 Seiten)

Februar:

Hauptaufgabe: Höllental von Andreas Winkelmann (348 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Betrogen von P.C. und Kristin Cast (509 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Dämonisches Tattoo von Brigitte Melzer (415 Seiten)

Sonstige Bücher:

No easy day von Mark Owen (315 Seiten)

Das Böse von Alex Kava (412 Seiten)

Stadt aus Sand von P.Baccalario (456 Seiten)

 

März:

Hauptaufgabe: Der Augenjäger von Sebastian Fitzek (428 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Giftspur von Daniel Holbe (459 Seiten)

2. Nebenaufgabe:  Mr Right von Lavinthal/Rozler (255 Seiten)

Sonstige Bücher:

Wächter der Nacht von Sergej Lubianenko (525 Seiten)

Neferets Fluch von P.C. & Kristin Cast (269 Seiten)

Die Entdeckung der Langsamkeit von Stan Nadolny (376 Seiten)

April:

Hauptaufgabe: : Erebos von Ursula Poznanski (488 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer (223 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Erwählt von P.C. & Kristin Cast (442 Seiten)

Sonstige Bücher:

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins von Milan Kundera (451 Seiten)

Pendragon – Der Händer des Todes von D.J. MacHale (396 Seiten)

Dämonenfeuer von Michael Liamo (272 Seiten)

Im letzten Licht des Tages von Pam Lewis (400 Seiten)

 

Mai:

Hauptaufgabe: Verderbnis von Mo Hayder (448 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Der Erdbeerpflücker von Monika Feth (352 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Die Therapie von Sebastian Fitzek (336 Seiten)

Sonstige Bücher:

Hot Flower House von Margot Berwin (336 Seiten)

Dackelblick von Frauke Scheunemann (288 Seiten)

 

Juni:

Hauptaufgabe: Open Minds von Susan Kaye Quinn (324 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Klappe zu, Affe tot von Dr. Wort (224 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Resturlaub von Tommy Jaud (256 Seiten)

Zusatzaufgabe: Liebe auf den ersten Klick von Emma Garcia (480 Seiten)

Sonstige Bücher:

Nein! Ich will keinen Seniorenteller von Virginia Ironside (288 Seiten)

Manhattan tender – Anthologie (240 Seiten)

Die Tochter des letzten Königs von Sabrina Qunaj (704 Seiten)

Böse Liebe von Jonathan Kellermann (348 Seiten)

 

Juli:

Hauptaufgabe: Mörderische Saitensprünge von Andrea Tillmanns (202 Seiten)
1. Nebenaufgabe: Die im Dunkeln warten von Alex Ryers (208 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Was wir nicht sehen von Mara Stadick (150 Seiten)

Sonstige Bücher:

Martha und Herr von Oven von Brigitte Carstens (244 Seiten)

Und plötzlich war ich zu sechst von Felicitas Lovenberg (256 Seiten)

Elchscheiße von Lars Simon (288 Seiten)

 

August:

Hauptaufgabe: Welfengold – Rolf Aderhold (278 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Nimm mich – Cherry Adair (304 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Ein Mann, ein Ring – Mathias Taddings (256 Seiten)

Sonstige Bücher:

Gefährlicher Rausch – Katrin Rodeit (320 Seiten)

Der Quell der Finsternis – Hickmann/Weis (688 Seiten)

Ungezähmt – P.C. & Kristin Cast (544 Seiten)

Wie ein Licht im Dunkeln – Frank Christopher Schroeder (228 Seiten)

Wolfsgrau: Nebelherz – Henry D. Rottler (282 Seiten)

Leichentuch – Andreas M. Sturm (310 Seiten)

Gleich, Liebes, gleich ist das Essen fertig – Jannis Plastargias (236 Seiten)

Time Agent – Misha Blair (300 Seiten)

Loveline – Sky Landis (254 Seiten)

Der arme Konrad – Jürgen Seibold (512 Seiten)

 

September:

Hauptaufgabe: Wings of Silence – Aubrey Cardigan (344 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Die Ankunft – Lisa J. Smith (256 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Der Verrat – Lisa J. Smith (256 Seiten)

Sonstige Bücher:

Rapunzel auf Rügen – Emma Bieling (256 Seiten)

Das Vermächtsnis – Richard Surface (364 Seiten)

Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte-Crystal Chan (304 Seiten)

Das Schattenhaus – Mascha Vassena (320 Seiten)

Die Seele der Steine – Peggy Langhans (190 Seiten)

Liebe, Hoffnung, Tod – Jochen Rehm (330 Seiten)

Der Zorn des schwarzen Engels – Wolgarten / Frey (216 Seiten)

Piagnolia – Mathias von Arnim (288 Seiten)

Marc zeichent schwarz-weiss – Karsten Harms (512 Seiten)

Die Diebe von London – Renée Holler (304 Seiten)

Das weiße Gold des Nordens – Axel S. Meyer (672 Seiten)

Lieb oder stirb – Jana Winschek (288 Seiten)

Die Tochter von Rungholdt – Birgit Jasmund (464 Seiten)

Eine Frau, ein Wort – Haja Taddigs (272 Seiten)

 

Oktober:

Hauptaufgabe: Das geheimnisvolle Mädchen – Peter Straub (352 Seiten)

1. Nebenaufgabe: Gejagt – P.C. &Kristin Cast (576 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Ruf der Pflanzen – Jutta Blume (432 Seiten)

Sonstige Bücher:

Sie kennen dich!Sie haben dich! Sie steuern dich! – Markus Morgenroth (272 Seiten)

Lukas und der Notruf vom Jupiter – Goetz Markgraf (476 Seiten)

Schattenzwilling – Katrin Bongard (272 Seiten)

An der Mordseeküste – Lotte Minck (304 Seiten)

Kiss me Cookie – Usch Luhn (192 Seiten)

Opferfläche – Eva Karnovsky (256 Seiten)

Das Gehimnis des Falken – Brita Rose-Billert (448 Seiten)

Der Windows Server 2012 – Nicole Laue (591 Seiten)

H(e)ar(d)t Beat – Janessa Bears (416 Seiten)

Und ich richte ohne Reue – Erasmus Herold (384 Seiten)

Rana – Klara Kettridge (436 Seiten)

Weil es nie aufhört – Manfred Theissen (288 Seiten)

Tausend mal gedenk ich dein – Heike Eva Schmidt (256 Seiten)

Die Auserwählte -Anika Fischer (192 Seiten)

 Im Bann des Greifen – Michael Peinkoffer (225 Seiten)

Die Erlösung – Lisa J. Smith (274 Seiten)

Eigentlich erhängt – Claas Triebel (238 Seiten)

Liebe, Sex und dumme Killer – Ludwig Brunner (322 Seiten)

Gefallene Engel – Seppo Jokinen (400 Seiten)

Keine Angst, es ist nur Liebe -Marlis Zebinger (336 Seiten)

Der Spatz – Uschi Hammes (200 Seiten)

Claras Melodie – Aurore Guitry (240 Seiten)

 

November:

Hauptaufgabe:  Lady Carington und ihr Gärtner – Sybille Kolar (258 Seiten)

1. Nebenaufgabe:  Niemand liebt November – Antonia Michaelis (432 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Auf sie mit Gebell – Spencer Quinn (352 Seiten)

Sonstige Bücher:

Gehts nicht gibts nicht – Bertram und Schulmeyer (193 Seiten)

Ein Nerd auf Wolke Sieben – Tanja Janz (224 Seiten)

Aus dem Leben eines Teufels – Andreas Herteux (296 Seiten)

 Goodbye Jehova – Misha Anouk (544 Seiten)

Des Menschen Wolf – Jürgen Freimann (192 Seiten)

Nashörner haben auch Gefühle – Uli Leistenschneider (257 Seiten)

Pleiten, Pech und Leichen – Elke Schwab (256 Seiten)

Desecration/Verletzung – J.F. Penn (300 Seiten)

Einmal rundherum – Astrid Schlupp-Melchinger (224 Seiten)

Sophie Charlotte – Christian Sepp (288 Seiten)

Das Vermächtnis des Landgrafen – Thomas Bienert (368 Seiten)

Die Spur des Terroristen – Werner Gerl (282 Seiten)

 

Dezember:

Hauptaufgabe:  Winterzauber wider Willen – Sarah Morgan (384 Seiten)

1. Nebenaufgabe:  Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt – Orth/Blinda (192 Seiten)

2. Nebenaufgabe: Die Auslöschung der Mary Shelley – Marc Buhl (318 Seiten)

Sonstige Bücher:

Blutmond im Mitternachtsblau -Blake Kato (366 Seiten)

Und zwischen uns ein Jahr – Natascha Rodrigues (272 Seiten)

Engelstrost – Isabella Rameder (260 Seiten)

 Zaubern für Anfänger – Hubert Wiest  (210 Seiten)

Dämmernebel – Melanie Völler (326 Seiten)

Yolo, der wildgewordene Pudding und Jo Zwometerzwo – Gerlis Zillgens (222 Seiten)

Hundstage – Carin Müller (304 Seiten)

Verrückt war gestern – Aygen-Sibel Celik (192 Seiten)

Die goldene Morgendämmerung – Eden Barrows (203 Seiten)

Die Sternenvogelreisen – Sven Lennartz (276 Seiten)

Kopf oder Zahl – Ralf Kurz (320 Seiten)

Die Knochen der Götter – Boris Pfeiffer (320 Seiten)

Bestattungsfragen – Aydin/Klamroth (216 Seiten)

Karen Kirsten – Ewiger Schnee

Ewiger_Schnee

Titel: Ewiger Schnee

Autor: Karen Kristen

Verlag: Editionnova

Genre: Kriminalroman

Seiten: 352

Lisa und ihre Freunde Veronica, Ralph und Florian verbringen ihren Skiurlaub in Ischgl. Dort lernen sie auch die Brüder Martin und Benno Bardon kennen. Lisa ist sofort Feuer und Flamme für den Rettungsflieger Martin und auch er scheint nicht abgeneigt zu sein. Ralph und Benno, beide frustriert über Lisas Abfuhr, unternehmen darauf hin einen Skiausflug abseits der Pisten, wohl um zu zeigen, dass sie tolle Hechte sind. Allerdings geht dies furchtbar schief, denn sie überschätzen sich und kommen aus eigener Kraft nicht mehr weiter. Ob ihre Rettung geingt und Lisa und Martin ein Paar werden erfährt ihr im Buch.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Wer aber einen klassischen Krimi erwartet ist bei diesem Buch an der falschen Adresse. Es gibt weder einen Polizisten noch Ermittlungen. Dafür gut gestaltete Charaktere, die allerdings  etwas zu sehr manchen Klischees folgen. Dennoch sind sie symphatisch und man kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen. Der Schreibstil ist sehr eingängig und leicht, so dass das Buch eine angenehme und entspannende Abendunterhaltung bietet. Die Spannung ist leider etwas zu kurz gekommen und immer nur auf einem eher mässigem Niveau. Insgesamt würde ich aber sagen, dass Buch eignet sich zumindest als seichte Unterhaltung für Abende an denen man einfach nichts anspruchsvolles lesen will. Mit

2,5 von 5 Punkten ist allerdings insgesammt nur Durchschnitt.

Aufgaben für Februar

 

Hallo ihr Lieben,

der erste Monat mit euch neigt sich dem Ende zu und nun wird es Zeit, dass es die nächsten Aufgaben gibt. Diesmal möchte ich es euch etwas einfacher machen, daher gibt es folgende

Hauptaufgabe:

In den Nachrichten gehts immer nur um Kriege und Gewalt rund um den Globus. Warum bleiben wir diesmal nicht einfach mal gedanklich zu Hause und lesen daher ein Buch, das in Deutschland spielt.

 

Natürlich hab ich auch diesmal wieder 2 Nebenaufgaben für euch:

1. Ich weiss ja nicht wies euch geht, aber ich hab das grau in grau satt. Ich hätte gerne mal wieder so nen richtig schönen blauen Himmel… da ich den aber nicht kriege, lesen wir eben ein Buch mit blauem Cover.

2. Auf dem Weltmarkt gibt es eine Menge toller Autoren, aber man sollte doch ein wenig auch die unterstützen, die aus Deutschland kommen. Daher lesen wir ein Buch eines deutschen Autoren.

So… das sind eure Aufgaben. Habt mir ganz viel Spaß damit und denkt dran, es gilt nur was zwischen 100 und 199 Seiten hat (nach unten bin ich für Spielraum offen, einfach fragen) und zwischen 1. und 28.2.14 gelesen wurde.

So jetzt halt ich euch aber nimmer vom schmökern ab, viel Spaß mit euren Büchern

Eure

Sabrina

Jagoda Marinic – Eigentlich ein Heiratsantrag

heiratsantrag

Titel: Eigentlich ein Heiratsantrag

Autor: Jagoda Marinic

Verlag: Suhrkamp

Seiten: 126

Genre: Kurzgeschichten (24 Stück)

Die junge Iwana reißt von zuhause aus und fährt tagelang mit den Zügen kreuz und quer durch Deutschland ehe sie David kennenlernt. Bei diesem verbringt sie 2 Tage ehe sie erfährt, dass er eine Freundin hat. Verliebt, enttäuscht und absolut verwirrt reist sie nach Hause, wo sie das Gefühlsvhaos noch Jahre lang verfolgen wird.

Ein junges Mädchen freundet sich mit Jossip, einem alten Mann, an. Als sie vom Kindesalter in das Erwachsenenalter eintritt wird die Freundschaft der beiden jedoch immer weniger akzeptiert, bis sie schließlich vom Dorf in die Stadt geschickt wird.

Wie es in diesen und den 22 anderen Kurzgeschichten weitergeht erfahrt ihr beim lesen.

Insgesamt hat mich das Buch null überzeugt. Die Schrift war sehr winzig und man musste das Buch oft sehr nah vor die Augen halten. Viele Geschichten waren leider auch so kurz, dass der Sinn einfach verloren ging. Die wenigen Geschichten, die wirklich ansprechend waren hatten viele Zeitsprünge und waren sprachlich eher umständlich verfasst. Ihr Sinn war doch jedoch klar erkennbar, man konnte sich dann auch hineinversetzen und darüber nachdenken. Insgesamt reicht es dennoch nur für

1 von 5 Punkten.

Wieso Weshalb Warum? – Profiwissen Erde

erde

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich das Glück hatte zusammen mit meinem Sohn von Ravensburger als Testleserin ausgewählt worden zu sein für dieses Buch möchte ich euch natürlich meinen Eindruck nicht vorenthalten. Vielleicht habt ihr diese tolle Reihe ja schon gesehen und seid noch am überlegen, ob es das richtige für euren Nachwuchs ist. Dann kann euch mein Bericht vielleicht weiter helfen.

Liebe Grüße

Sabrina

Eckdaten:

Titel:  Wieso?Weshalb?Warum? Profiwissen Die Erde

Verlag: Ravensburger

Seiten: 56

Empfohlenes Alter: 8 – 12

Thematik: Erdkunde

Nachdem mein Sohn und ich uns als Testleser für die Wieso?Weshalb?Warum? – Reihe beworben hatten, waren wir sehr glücklich darüber als Testleser ausgewählt worden zu sein und machten uns gleich mit Feuereifer ans Werk.

Zuerst wurde das Cover und die Aufmachung des Buches in Augenschein genommen. Sehr positiv fand mein Sohn, dass es keinen festen Buchrücken gibt sondern das Buch unter dem Einband mit einer Spirale zusammengefasst ist, weil es dann nicht so leicht kaputt gehen kann. Mir persönlich gefällt dieser Aspekt auch sehr gut, denn Kinderbücher brechen gerne, wenn sie mal wieder im Eifer zu weit aufgebogen werden. Auch die Covergestaltung fand mein Sohn sehr ansprechend, da diese bunt und auffällig ist, so dass man es immer leicht im Bücherregal finden kann.

Nachdem das Buch außen rum ausgiebig inspiziert wurde, haben wir uns daran gemacht das erste Thema zu lesen. Was uns auch gleich gefallen hat war, dass die einzelnen Themen nicht zu lang waren und man wirklich jede Fragestellung auf 1-2 Seiten abgehandelt hatte, so dass es ihm leicht fiel bei der Sache zu bleiben und nicht abzudriften. Besonders gefreut hat er sich immer, wenn man eine Seite ausklappen durfte. Leider blieb dabei der erhoffte Überraschungseffekt aus, denn er hatte sich ähnlich wie in den Büchern der Reihe für jüngere Kinder etwas Besonderes erwartet, doch meist war es einfach nur so, dass die gleiche Aufmachung wie im Rest des Buches dahinter verborgen lag. Eine Ausnahme dazu bildete dann aber die Vulkanseite, welche ihm wirklich sehr gut gefallen hat. Auch die Mitmach-Ideen waren sehr gut und wir haben sie versucht. Dank ihnen hat mein Sohn einige Male wirklich gestaut und sie haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Nachdem wir mit dem Buch fertig waren kam von ihm die Einschätzung, dass er das Buch ganz toll findet, aber das wir es nochmal lesen müssen, wenn er älter ist. Auf Nachfrage hat er es mir dann auch erklärt. Er meinte es ist manchmal schwer zu verstehen gewesen, weil so viele fremde Wörter benutzt wurden unter denen er sich nichts vorstellen kann.

Meine Einschätzung fiel ähnlich aus. Mein Sohn ist seinem Alter in vielen Dingen voraus und hat eine gute Auffassungsgabe, weshalb wir eigentlich nur Bücher für ältere Kinder lesen. Allerdings war bei diesem Buch mein ganzes Wissen – und ich bin froh, dass mich Erdkunde als Schülerin sehr interessiert hat – gefragt, denn es wurden einfach viele Begriffe als bekannt vorausgesetzt mit denen ein Kind mit 7,8 oder auch 9 Jahren einfach noch nichts anfangen kann. Vieles musste von mir als Mutter einfach noch extra erklärt werden, was nicht immer so einfach war, denn das Ganze so zu gestalten, dass es Kinder dieser Altersgruppe verstehen stellt ein Kunststück für sich dar. Auch die Zeichnungen konnten selten ohne meine vielen zusätzlichen Erklärungen verstanden werden. Besonders aufgefallen ist uns das bei Plattentektonik. Mir ist auch aufgefallen, dass man viel mit großen Zahlen um sich wirft, unter denen sich ein Kind in diesem Alter einfach nichts vorstellen kann. 250 Millionen Jahre… Ein Kind mit 8 Jahren ist der 2.-3. Klasse und freut sich, dass es langsam bis 100 oder 1000 rechnen kann. Da könnte nachgebessert werden.

Insgesamt fand ich das Buch sehr ansprechend und auch lehrreich. Es ist gut gemacht und die Fragen treffen genau die Themen der Kinder. Das Potential den Leser zu fesseln und zu begeistern ist auf jeden Fall da. Allerdings würde ich es insgesamt in eine andere Altersgruppe einordnen und eher für Kinder von 10 -12 empfehlen. Für diese Altersgruppe wäre es perfekt.

1 153 154 155 156 157 162